zur Nachrichten & Berichte

AlleNeuigkeiten

Timeline of war
Juli 28 Logo
02:34

Die Streitkräfte der Ukraine haben am 27. Juli im Süden der Ukraine zwei russische 152-mm-Panzerhaubitzen 2S19 „Msta-S“, drei Kettenminenleger, eine Panzerhaubitze 2S1 „Gvozdika“, einen Mörserkomplex „Sani“, fünf russische Mannschaftsstandorte und zwei feindliche Munitionsdepots zerstört. – Operatives Kommando „Süd“

03:24

Seit dem Beginn des umfassenden Krieges Russlands gegen die Ukraine haben die Streitkräfte der Ukraine mehr als 75.000 russische Besatzer getötet und verletzt. – Elissa Slotkin, Kongressabgeordnete der Demokratischen Partei

08:38

Russische Aggressoren feuerten am 27. Juli Raketen auf die Region Donezk. 5 Menschen wurden getötet. 8 Bürger wurden verletzt. – Pavlo Kyrylenko, Leiter der Militärverwaltung der Region Donezk

09:01

Gesamte Kampfverluste der russischen Aggressoren in der Ukraine vom 24. Februar bis 28. Juli (Schätzung): 40230 Soldaten; 1742 Panzer; 3979 gepanzerte Fahrzeuge; 894 Artilleriesysteme; 258 MLRS; 117 Flugabwehrsysteme; 222 Flugzeuge; 190 Hubschrauber; 2854 militärische Kraftfahrzeuge und Treibstofftanks; 15 Militärboote; 729 taktische UAVs; 75 militärische Spezialausrüstung; 174 Marschflugkörper. Der russische Feind erlitt die größten Verluste (des vergangenen Tages) in Richtung Kryvyi Rich. – Generalstab der Streitkräfte der Ukraine

09:16

Seit Beginn des umfassenden Krieges Russlands gegen die Ukraine sind 358 ukrainische Kinder gestorben, 693 Kinder wurden verletzt. Die meisten Opfer unter den Kindern stammen aus der Region Donezk. – Generalstaatsanwaltschaft

09:47

Russische Truppen haben in den letzten 24 Stunden die Region Charkiw beschossen. 3 Menschen wurden verletzt, darunter ein 12-jähriger Junge. 1 Verletzter befindet sich in einem ernsten Zustand. Örtliche Wohngebäude, Nebengebäude und Industrieobjekte wurden beschädigt. – Oleh Syniehubow, Leiter der Militärverwaltung der Region Charkiw

11:31

Raketenangriffe auf den Bezirk Kryvyi Rich in der Region Dnipropetrowsk am 28. Juli. Eine Person wurde getötet. 2 Bürger wurden verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Die Infrastruktur eines örtlichen landwirtschaftlichen Betriebs wurde beschädigt. – Walentin Resnitschenko, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Dnipropetrowsk

11:54

Die Streitkräfte der Ukraine zerstörten am 28. Juli ein russisches gepanzertes Fahrzeug mit seiner Besatzung und ein militärisches Fahrzeug mit einem Mörser. – Pressedienst der Luftlande-Sturmtruppen der Streitkräfte der Ukraine

14:19

Russische Aggressoren feuerten am 28. Juli Raketen auf die Region Kyjiw. 15 Bürger wurden verletzt. Ein Infrastrukturobjekt im Bezirk Wyschhorod wurde beschädigt. – Andrij Niebytow, Regionalpolizeichef von Kyjiw

15:20

Die lettische Regierung hat den Vorschlag des lettischen Verteidigungsministeriums unterstützt, der Ukraine zusätzliche Militärhilfe zukommen zu lassen. – Artis Pabriks, Verteidigungsminister von Lettland

15:30

In den letzten zwei Wochen haben die Streitkräfte der Ukraine die Siedlungen Iwaniwka, Losow und Andrijiwka von den russischen Besatzern in der Oblast Cherson befreit. – Oleksij Hromow, Stellvertretender Leiter der Operativen Hauptdirektion des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine

17:16

Litauen stellt der Ukraine ein neues Militärhilfepaket zur Verfügung. Es umfasst Militärmunition und 10 gepanzerte Fahrzeuge. – Gitanas Nausėda, Präsident von Litauen

18:39

Russische Truppen beschossen am 28. Juli die Stadt Kropyvnytskyj in der Oblast Kirowohrad. Dabei wurden 5 Menschen getötet und 26 Bürger verletzt. Die Hangars der örtlichen Fluggesellschaft wurden beschädigt. – Andrij Rajkowytsch, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Kirowohrad

21:15

In den letzten 24 Stunden beschossen russische Truppen die Oblast Mykolaiv, Kiew, Tschernihiw, Charkiw, Donezk, Sumy, Dnipropetrowsk, Luhansk und Kirowohrad. 17 Menschen wurden getötet. 59 Bürger wurden verletzt, darunter 1 Kind. – Informationen der regionalen Militärverwaltungen

21:23

Die estnische Regierung hat die neuen Sanktionen genehmigt, die es russischen Staatsbürgern untersagen, eine befristete Aufenthaltsgenehmigung oder ein Visum für ein Studium in Estland zu beantragen. Darüber hinaus sehen die neuen Sanktionen vor, dass sich russische und belarussische Staatsangehörige nur dann für eine kurzfristige Beschäftigung anmelden können, wenn sie über ein gültiges, von Estland ausgestelltes Visum verfügen. – Offizielle Website der estnischen Regierung

ENTDECKEN SIE
Wie die Ukraine vor dem Krieg lebte Entdecken Sie die friedliche Ukraine