AlleNeuigkeiten

Timeline of war
März 11
04:49

Seit Beginn der Invasion habe Russland mehr als 775 Raketen auf das Territorium der Ukraine abgefeuert, wie CNBC unter Hinweis auf einen hohen Beamten des US-Verteidigungsministeriums meldet. 

05:41

Am 10. März schossen die Luftstreitkräfte der Ukraine 10 Luftziele ab und drängten zwei große gepanzerte Fahrzeugkolonnen zurück. – Kommando der Luftstreitkräfte der Streitkräfte der Ukraine

06:10

Drei russische Luftangriffe trafen Wohnbezirke der Stadt Dnipro. Raketen landeten in der Nähe von einem Kindergarten, einem Wohnhochhaus sowie einer 2-stockigen Schuhfabrik und lösten Brände aus. Ein Mensch wurde tot aufgefunden, Rettungsarbeiten sind noch im Gange. –Staatlicher Rettungsdienst

07:10

Während der letzten 6 Stunden hat der Bodenangriff der russischen Kräfte keine größere Fortschritte gemacht. Sie verstärken jedoch die aggressive Propaganda und versuchen eine gesetzwidrige Militärherrschaft in Kherson zu etablieren. In mehreren Gebieten marodieren russische Truppen aktiv, nehmen Geiseln und töten Zivilisten. Es gibt Hinweise darauf, dass begnadigte Verurteilte  ebenfaalls Teil der russischen Kräfte sind. – Generalstabschef der Streitkräfte der Ukraine

07:46

Vorläufigen Informationen zufolge gebe es keine Opfer infolge der Explosionen am Militärflugplatz in Luzk (westliche Ukraine), so der Leiter der regionalen militärischen Verwaltung, Yurii Pohuliaiko. 4 Explosionen wurden am 11. März um 05:45 (GMT+2) gehört.

07:48

Der Bürgermeister der Stadt Iwano-Frankiwsk (unweit Lwiw), Ruslan Marzinkiv, bestätigte, dass es Explosionen in der Nähe des Stadtflughafens gab. Er forderte die in der Nähe des Flughafens wohnenden Menschen auf, den Ort womöglich zu verlassen.

08:04

In der Nacht vom 10.- 11. März wurden zwei Menschen bei dem Beschuss von russischen Besatzern in Sewerodonezk (Gebiet Luhansk) verletzt. Gasleitungen wurden in zwei Städten beschädigt und Brände entstanden in Wohnhäusern der drei Städte. –  Leiter der regionalen militärischen Verwaltung Luhansk.  

08:05

Nach nächtlichen Luftangriffen durch die russische Luftwaffe ist die Stadt Tschernihiw ohne Wasser. Die Rettungsdienste versuchen, die Schadensgebiete zu identifizieren und mit den Reparaturen zu beginnen.

08:06

Die russische Armee setzt spezielle Strafregimenter ein, um ihre Soldaten am Rückzug zu hindern [ähnliche Praxis wie die sowjetischen Anti-Rückzugskräfte] – Ausschuss für nationale Sicherheit und Verteidigung des ukrainischen Parlaments.

08:07

Gefangenen in Strafkolonien in der Region Rostow wird angeboten, sich im Gegenzug für eine Amnestie dem russischen Militär im Krieg in der Ukraine anzuschließen. – Generalstab der Streitkräfte der Ukraine.

08:58

Beim Beschuss des Militärflughafens von Luzk (Westukraine) sind zwei Menschen ums Leben gekommen. – Bürgermeister der Stadt Luzk.

09:17

In Tschernihiw haben russische Besatzer das Juri-Gagarin-Stadion sowie ein nahe gelegenes Bibliotheksgebäude bombardiert. – Der Leiter der staatlichen Regionalverwaltung von Tschernihiw berichtet.

10:17

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation hat erklärt, dass es unmöglich ist, Ausrüstung und Spezialisten für die Reparatur des von den Besatzern eroberten KKW Saporischschja zu liefern. Die Wartung des ersten Kraftwerksblocks wurde auf das erlaubte Mindestmaß reduziert.

10:19

Russische Besatzer haben das psycho-neurologische Internat in Oskilsk beschossen, in dem 330 Menschen untergebracht waren, sagte der Leiter der Militärverwaltung der Region Charkiw. Die Zahl der Opfer wird noch geklärt.

10:20

Die gesamten Verluste der russischen Aggressoren vom 24.02. bis 11.03. betrugen etwa: 12000 Soldaten; 353 Panzer; 1165 gepanzerte Fahrzeuge; 125 Artilleriesysteme; 58 Raketensysteme; 31 Luftabwehrsysteme; 57 Flugzeuge; 83 Hubschrauber; 558 militärische Kraftfahrzeuge; 3 Militärboote; 60 Treibstofffahrzeuge; 7 taktische UAVs. – Generalstab der Streitkräfte der Ukraine.

10:59

Im Gebiet Dnipropetrowsk sind keine russischen Truppen auf dem Vormarsch, berichtet der Leiter des Regionalrats. Laut Lukaschuk wurden fast alle Folgen der Raketenangriffe beseitigt. Rettungskräfte und Strafverfolgungsbehörden machen Überstunden.

12:10

Seit dem Beginn der Invasion hat Russland 328 taktische boden- und seegestützte Raketen Iskander und Kalibr auf friedliche Städte und Dörfer in der Ukraine abgefeuert. – Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine.

12:53

Auf dem Militärflugplatz von Luzk (Westukraine) wurden die Leichen von zwei weiteren Menschen gefunden. Die Zahl der Todesopfer ist auf vier gestiegen, sagte der Bürgermeister von Luzk.

13:15

Ukrainische Geheimdienste: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Putin den Befehl für einen Terroranschlag auf das Kernkraftwerk Tschernobyl gegeben hat. Der Plan ist, eine Umweltkatastrophe zu verursachen und falsche Anschuldigungen gegen die Ukraine zu erheben.

14:40

In der Nacht des 10. März warfen russische Besatzungstruppen im Gebiet Sumy fünf Bomben auf ein Kinderlager in der Nähe des Dorfes Wilschanka.

– Leiter der staatlichen Verwaltung des Gebiets Sumy.

14:50

Die ersten Busse mit den evakuierten Einwohnern von Butscha sind in Bilohorodka angekommen, wo sie mit humanitärer Hilfe versorgt werden sollen. Die nächste Station ist Kyjiw. – Leiter der regionalen Militärverwaltung in Kyjiw

15:33

Putin hat sein Verteidigungsministerium angewiesen, „16 Tausend“ Söldner aus dem Nahen Osten (angeblich Syrien) beim Transport zu unterstützen, damit sie sich dem Krieg in der Ukraine anschließen können. – berichtet Meduza.io (russischsprachige Oppositionspresse mit Sitz in Lettland)

16:00

„Ich sah, dass mein Ziel zivile Wohngebäude waren. Trotzdem habe ich den kriminellen Auftrag erfüllt. Daraufhin wurde mein Flugzeug abgeschossen. Ich glaube, dass wir diesen Krieg bereits verloren haben.“ – gefangener russischer Pilot, Pressekonferenz Interfax Ukraine

16:19

Dringende Nachricht vom Parlament der Ukraine: Heute, um 14:30 Uhr, verließen russische Flugzeuge den Flugplatz Dubrowytsia in Weißrussland, flogen in den ukrainischen Luftraum, drehten um und trafen die Stadt Kopani in Weißrussland.  Das 9. Kommando des ukrainischen Grenzschutzes beobachtet, wie der Feind versucht, die Stadt zu besetzen! Die Ukraine sieht darin eine Provokation, um Belarus in den Krieg gegen die Ukraine zu verwickeln.

16:48

Der Bürgermeister von Melitopol Iwan Fedorow wurde von russischen Soldaten entführt. – Stellvertretender Leiter des Büros des Präsidenten.

17:47

Weißrussland bereitet sich auf einen Einmarsch in die Ukraine um 21:00 Uhr am 11. März vor, heißt es in einem Bericht des Zentrums für strategische Kommunikation und Informationssicherheit der Ukraine.

18:20

Die Gesamtzahl der getöteten Zivilisten in der Region Charkiw seit dem Beginn der russischen Aggression hat 200 überschritten, sagte der Chefermittler der Hauptdirektion der Nationalen Polizei in der Region.

19:30

Am 11. März drangen Unbekannte in das zuvor von den russischen Truppen beschlagnahmte Kernkraftwerk Saporischschja ein und behaupteten, das Kraftwerk werde nun von der russischen Atomenergiegesellschaft verwaltet. Die Mitarbeiter des Kernkraftwerks werden immer noch von russischen Truppen mit vorgehaltener Waffe festgehalten. – Amtierender Direktor der ukrainischen Gesellschaft Enerhoatom.

19:58

Eine humanitäre Kolonne, die heute Saporischschja verlassen hat, konnte Mariupol wegen des Beschusses durch russische Besatzungstruppen, die die humanitären Korridore immer noch nicht respektieren, nicht erreichen – Leiter der zivil-militärischen Verwaltung der Region Saporischschja.

21:24

Die Russen beschießen die Stadt Mykolajiw aus dem Nordosten und setzen Stadtteile in Brand: zwei Granaten trafen Wohnhäuser, eine weitere ein Kesselhaus, ein weiteres Feuer brach in einem Café aus. – Leiter der CMA der Region Mykolajiw Witalij Kim

21:39

12 Evakuierungsbusse, die auf dem Weg nach Bilohorodka waren, wurden an einem Kontrollpunkt von russischen Besatzern aufgehalten. Sie ließen sie nicht durch, obwohl die Route zuvor bestätigt worden war. – Beraterin des Präsidenten für Menschenrechte.

22:00

Die russischen Besatzer haben das regionale onkologische Krankenhaus beschossen, wie der Leiter der Abteilung für Gesundheitswesen der regionalen Militärverwaltung von Mykolajiw, Maxym Beznosenko, berichtet.