AlleNeuigkeiten

Timeline of war
März 4
01:02

In der strategischen Basis der russischen Armee in Kuibyschewe, Gebiet Mykolajiw, wurden 245 Ausrüstungseinheiten, 30 Hubschrauber zerstört, „viele APCs, Treibstoff und Personal“, sagte der Vorsitzende der Mykolajiw-Regionalverwaltung Vitaly Kim. „Die Ukrainer jagten die russische Kolonne durch die Region. Sie holten auf. Auf ukrainischer Seite gibt es keine Verluste, die Besatzer haben viele Verluste“, fügte er hinzu.

01:37

Das russische Militär feuerte auf die Kraftwerke des Kernkraftwerks Saporischschja, ein Feuer brach aus – Vertreter des Pressedienstes der ZNPP, Andrii Tuz. Der Pressedienst des Kernkraftwerks Zaporizhzhia berichtet, dass der Beschuss einer der größten Nuklearanlagen in Europa eine Bedrohung für die ganze Welt darstellt. Der Betreiber aller in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke der Ukraine, Energoatom, appelliert an die Weltgemeinschaft: Der schwere Waffenbeschuss der Kraftwerksblöcke des Kernkraftwerks Saporischschja, des größten Kernkraftwerks in Europa, findet gerade statt. Es ist eine schwerwiegende Verletzung der Atom- und Strahlensicherheit, die zu harten und tragischen Folgen für die ganze Welt führen kann!

03:43

Der Direktor des Kernkraftwerks Saporischschja sagte, dass derzeit die nukleare Sicherheit des Kraftwerks gewährleistet ist – der Leiter der regionalen staatlichen Verwaltung Saporischschja Starukh.

08:24

Die Plattform des Kernkraftwerks Saporischschja wird von russischen Streitkräften beschlagnahmt, wie die staatliche Nuklearaufsichtsbehörde der Ukraine mitteilte. Das Betriebspersonal kontrolliert den Zustand der Kernblöcke und leistet seinen Dienst gemäß den Anforderungen der technischen Vorschriften für den sicheren Betrieb.

09:20

In der Stadt Schytomyr wurde ein Schulgebäude von russischen Aggressoren beschossen. Vorläufige Berichte zeigen keine Todesfälle. Notdienste sind vor Ort. – Staatlicher Notdienst

09:32

Gesamtkampfverluste der russischer Invasoren (24. Februar – 4. März): 9166 Soldaten; 251 Panzer; 939 gepanzerte Fahrzeuge; 105 Artilleriesysteme; 50 Raketensysteme; 18 Flugabwehrsysteme; 33 Flugzeuge (vorläufiger Bericht); 37 Hubschrauber (vorläufiger Bericht); 404 militärische Fahrzeuge; 60 Tankwagen; 2 UAV auf operativ-taktischer Ebene . Die Informationen werden aktualisiert und überprüft. – Generalstab der AFU

10:26

Leiter der nationalen Gesellschaft Energoatom: Jeder der 6 Reaktoren des Kernkraftwerks Saporischschja ist vollständig mit Kernbrennstoff beladen. Ein Raketenangriff auf einen von ihnen würde zu einer nuklearen Katastrophe führen. Das Personal des Kernkraftwerks kühlt die Reaktoren herunter und überführt sie in einen sicheren Zustand, um den schlimmsten Fall zu vermeiden. Selbst wenn das KKW vollständig abgeschaltet wird, bleibt das ukrainische Stromnetz immer noch im Gleichgewicht. Die Vermeidung einer nuklearen Katastrophe bleibt Priorität Nr. 1, aber die Ukraine braucht die Hilfe internationaler Partner, um dies zu gewährleisten.

11:03

Außenministerium der Ukraine: Die Folgen einer möglichen Katastrophe im Kernkraftwerk Zaporizhia könnten sogar Tschernobyl übersteigen. Das Gebiet des KKW wird derzeit von russischen Invasoren gehalten, deren Aktionen zuvor zu einem Brand in einigen Gebäuden geführt haben. Derzeit sind die Brände gelöscht und das Personal des Kernkraftwerks führt den normalen Betrieb durch. Das Außenministerium fordert unsere Partner auf, Russland zu zwingen, seine Truppen von nuklearen Objekten abzuziehen und in der Nähe eine sichere Zone zu schaffen.

11:33

Nationales Energieunternehmen Energoatom: In Enerhodar (in der Nähe des größten Kernkraftwerks Europas) wurde eine große Explosion gemeldet. Details werden in Echtzeit überprüft.

11:50

Verteidigungsministerium: Russische Invasoren bringen Menschen von der besetzten Krim herein, um einen gefälschten Protest „für Russland“ in der Stadt Cherson zu veranstalten, bisher wurden etwa 80 Personen hereingebracht. Es gibt auch Berichte, dass die Besatzer Uniformen der ukrainischen Küstenwache gestohlen haben. Ukrainische Behörden warnen vor inszenierten Ereignissen und Propaganda.

11:52

Die Streitkräfte der Ukraine haben einen russischen Su-25-Jet abgeschossen, der Zivil- und Wohngebäude in der Nähe der Stadt Volnovakha (Gebiet Donezk) bombardierte. – Generalstab der AFU.

12:10

Bürgermeister der Stadt Dnipro: Die Situation in der Stadt ist unter Kontrolle. Die ukrainischen Streitkräfte stärken ihre Stellungen.

12:42

Berater des Präsidenten für Kinderrechte: 28 Kinder sind gestorben, 64 wurden durch russische Luftangriffe und Beschuss verletzt, darunter Waisen und Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Viele Städte haben keine medizinische oder humanitäre Hilfe. Frauen gebären in Luftschutzbunkern. Die Ukraine braucht dringend Hilfe vom Roten Kreuz und der internationalen Gemeinschaft für humanitäre Hilfe „grüne Korridore“. Die humanitäre Katastrophe wird immer schlimmer.

14:00

Die Streitkräfte der Ukraine haben eine Rakete abgeschossen, die von einem Tu-22-Flugzeug aus Weißrussland auf Kiew abgefeuert wurde. – Verteidigungsministerium

15:00

Leiter der Regionalverwaltung von Cherson: Die russischen Invasoren blockieren die Bemühungen, einen humanitären Korridor zu schaffen, um die Stadt Cherson mit lebenswichtigen humanitären Gütern zu versorgen.

15:05

US-Botschaft in der Ukraine: „Der Angriff auf ein Kernkraftwerk ist ein Kriegsverbrechen. Putins Beschuss von Europas größtem Atomkraftwerk treibt seine Schreckensherrschaft noch einen Schritt weiter.“

16:15

Unser Militär hält den Himmel über der Ukraine. Ein weiterer feindlicher Su-25-Jet wurde zerstört. Insgesamt 34 feindliche Flugzeuge und 37 Hubschrauber wurden während der russischen Invasion abgeschossen – Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine

16:55

Russische Invasoren beschossen das Dorf Markhalivka (Region Fastiv), trafen Privathäuser und töteten 5 Menschen (3 Kinder). Rettungskräfte versuchen, eine unter Trümmern eingeklemmte Frau zu retten. – Staatlicher Notdienst

17:04

Charkiw ist unter ständigem Beschuss russischer Artillerie und Luftwaffe, die auf Zivil- und Wohngebiete abzielen. Die Situation ist schlimm, die Stadt braucht dringend humanitäre Korridore, um humanitäre Hilfe zu erhalten. Viele Gebäude haben keine Fenster und das Wetter wird voraussichtlich sehr kalt werden. Reparaturen unter russischem Beschuss sind äußerst schwierig. – Bürgermeister von Charkiw

17:45

Die Ukraine wird auf keine Forderungen eingehen, die unseren Kampf für territoriale Integrität und Freiheit erniedrigen, sagte der Berater des Leiters des Büros des Präsidenten, Mykhaylo Podolyak, und beschrieb die Position des Präsidenten zu den Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine.

20:21

Generalstab der Streitkräfte der Ukraine: Russische Desinformationskampagnen werden intensiviert, um Angst und Panik zu verbreiten. Darunter sind Fälschungen über die Kapitulation der Regierung oder pro-russische Demonstrationen usw. Dies sind Produkte der russischen Propaganda und entsprechen nicht der Realität. Vertrauen Sie nur Ankündigungen der offiziellen Regierungsquellen.

20:25

Die ukrainischen Streitkräfte haben die Stadt Hostomel (Region Kiew) vollständig unter Kontrolle. 50 russische Truppen wurden geschlagen, militärische Waffen, Ausrüstung und Dokumente wurden von ukrainischen Soldaten erbeutet.

20:55

Leiter der Donetsk RSA: In den letzten 6 Tagen haben russische Aggressoren 51 Zivilisten in der Region getötet, 7 von ihnen – am 4. März. 966 Menschen wurden heute aus der Stadt Volnovakha evakuiert.

21:18

Russische Streitkräfte haben die Stadt Pokrowsk in der Region Donezk mit Streuraketen beschossen. Pressedienst der Joint Forces Operation berichtet

21:23

Ukrainische Verteidiger halten die russischen Kolonnen davon ab, in Mariupol einzudringen. Die Streitkräfte der Ukraine, das Asowsche Regiment, die Nationalgarde, der Grenzschutzdienst, die Territorialverteidigung, der Sicherheitsdienst der Ukraine und die Zivilbevölkerung von Mariupol blockieren den Eingang der Russen in die Stadt. Pressedienst der Joint Forces Operation

21:31

Die Brücke, die die Ufer des Flusses Kuchurhan verbindet, wurde gesprengt, um eine feindliche Invasion aus dem nicht von der Regierung Moldawiens kontrollierten Gebiet zu verhindern. Augenzeugenberichten zufolge wurde die Eisenbahnbrücke zwischen dem ukrainischen Dorf Pavlivka und der moldauischen Gemeinde Pervomaisc am heutigen 4. März gegen 17 Uhr gesprengt.

23:35

In der Region Kiew haben russische Truppen aus Panzer-Maschinengewehren auf ein Zivilauto mit Zivilisten geschossen. Eine Frau und ein 17-jähriges Mädchen starben. Vier weitere erhielten Schrapnellwunden, darunter Mädchen im Alter von 17 und 7 Jahren – das Büro des Generalstaatsanwalts.