zur Nachrichten & Berichte

AlleNeuigkeiten

Timeline of war
März 2 Logo
01:07

Die russische Armee hat auf Schytomyr geschossen. Nach dem Einschlag des Kaliber-Marschflugkörpers auf dem Stützpunkt der 95. Brigade in Schytomyr fingen Wohnhäuser Feuer, sagte der Berater des Innenministers Anton Geraschtschenko. Nach Angaben des Bürgermeisters hat die russische Armee direkt auf das Wohnhaus gezielt.

02:30

Charkiw erlebt eine humanitäre Katastrophe als Folge des Beschusses, sagt Myroslaw Marynowytsch, Gründungsmitglied der Helsinki-Gruppe. „Heute verwandelt sich Charkiw in Grosny. Das ist der reine Horror. Russland hatte bei der Bombardierung von Grosny den Vorwand der Terroristenbekämpfung benutzt und keine Konsequenzen von der internationalen Gemeinschaft zu spüren bekommen. Heute versucht Russland, sich hinter dem Slogan zu verstecken, Faschisten und Nationalisten zu bekämpfen. Aber die Welt wird es dieses Mal nicht durchgehen lassen“.

03:30

Das Verteidigungsministerium: Die belarussischen Truppen wurden in Alarmbereitschaft versetzt und befinden sich nun in Gebieten in der Nähe der Ukraine.

04:00

Cherson bleibt unter ukrainischer Kontrolle, aber russische Truppen haben einen Bahnhof und einen Flusshafen eingenommen, so der Bürgermeister von Cherson, Igor Kolykhajew. Die Lage sei schwierig, die Zahl der Opfer sei derzeit nicht bekannt. Die russischen Streitkräfte begannen den Angriff auf Cherson am 1. März mit dem Beschuss von Wohngebäuden.

08:30

Russische Raketeneinschläge in Charkiw: Die Nationale Universität Karazin in Charkiw wurde getroffen und geriet in Brand, die Regionalpolizei in Charkiw wurde schwer beschädigt. Vorläufige Berichte: 3 Menschen sind verletzt.

09:05

Der ukrainische Verteidigungsminister, Reznikow: Charkiw, Mariupol und Cherson waren in den letzten Tagen die Ziele des intensivsten Artilleriebeschusses durch Russland. Die ukrainische Armee verteidigt unsere Städte standhaft, die russischen Bodentruppen verlieren an Moral, einige Einheiten ergeben sich.

09:15

Die staatliche Regionalverwaltung von Charkiw berichtet: Durch den russischen Beschuss der Stadt in den letzten 24 Stunden sind 21 Menschen gestorben und 112 verletzt worden.

09:20

Stellvertretender Verteidigungsminister der Ukraine: Russische Truppen versuchen, Kyjiw von Nordwesten her zu blockieren, indem sie entlang der Grenze von Horenychi, Hostomel und Demidiv vorrücken.

09:21

Stellvertretender Verteidigungsminister der Ukraine: Russische gepanzerte Fahrzeuggruppen versuchen trotz schwerer Verluste, Kyjiw von Nordosten her zu blockieren. Ihr Vormarsch wurde von der ukrainischen Verteidigung in der Nähe der Städte Kozelets und Makiiv gestoppt, der Vormarsch wurde auch in der Nähe von Switylna und Peremoha verlangsamt.

09:22

Stellvertretender Verteidigungsminister der Ukraine: Ohne größeren Erfolg beim Vormarsch ihrer Bodentruppen haben sich die russischen Truppen auf den Versuch konzentriert, Kyjiw und Mariupol zu blockieren und kritische Infrastruktur zu beschießen, um die Zivilbevölkerung in einer brutalen Einschüchterungskampagne zu terrorisieren.

09:24

Stellvertretender Verteidigungsminister der Ukraine: In der Operationszone Schwarzes Meer verlegen die russischen Aggressoren eine Marinegruppe und setzen die Vorbereitungen für eine Landungsoperation auf See fort.

10:15

Updates zu den zivilen Verlusten (Tag des 1. März und Nacht des 2. März): 2 Tote und 16 Verletzte beim Luftangriff auf Schytomyr; 21 Tote (darunter 1 Kind) und 112 Verletzte beim Beschuss der Region Сharkiv; 5 Tote und 5 Verletzte beim Angriff auf den Kyjiwer Fernsehturm; 21 Verletzte und 1 Toter beim Beschuss mit Kassettenbomben in Mariupol. Die Informationen werden derzeit aktualisiert.

10:27

DRINGEND! Das ukrainische Parlament warnt: Russische Besatzer haben sich dem Kontrollpunkt Enerhodar in der Nähe des größten europäischen Atomkraftwerks (KKW Saporischschja) genähert. Die ukrainischen Streitkräfte schließen eine Provokation nicht aus und befürchten einen Schlag gegen das Kraftwerk mit weiteren falschen Anschuldigungen gegen die Ukraine.

11:20

Neues aus der Region Donezk (Staatlicher Kommunikationsdienst), Stand 2. März: 2 Tote, 22 Verletzte (1 Kind). Die russischen Streitkräfte beschossen Wohnhäuser, zwei Schulen, Lebensmittelgeschäfte und städtische Dienstgebäude. Die Besatzer beschossen 17 Siedlungen. Die ukrainischen Behörden helfen den Betroffenen und dokumentieren die russischen Kriegsverbrechen.

11:30

Staatliche Verwaltung der Region Sumy: Die russischen Besatzer bedrohen die friedliche Stadt Konotop mit Artillerie, falls die Stadtregierung nicht kapituliert. Die Stadt hat sich geweigert, dies zu tun. Der Leiter der Regionsverwaltung bittet die internationale Gemeinschaft um Hilfe bei der Abwehr der russischen Angreifer in der Region.

12:20

Russische Verluste am 2. März (vom ukrainischen Außenministerium): 5840 Soldaten; 862 gepanzerte Fahrzeuge; 30 Flugzeuge; 31 Hubschrauber; 211 Panzer; 85 Kanonen; 60 Tanklastwagen; 355 Militärfahrzeuge; 2 Schiffe; 9 Luftabwehrkanonen/-geschütze; 1 BUK-Raketensystem. Die Informationen werden gerade aktualisiert.

12:30

Bürgermeister von Woznessensk (Gebiet Mykolajiw): Die ukrainischen Streitkräfte und die Territorialverteidigung haben russische Truppen in/nahe der Stadt angegriffen. Das südukrainische Atomkraftwerk befindet sich in der Nähe. Zuvor hatte das ukrainische Parlament erklärt, es schließe russische Angriffe auf AKWs nicht aus.

13:00

Generalstab der ukrainischen Streitkräfte: Russische Aggressoren bereiten weiterhin den Einsatz an der Schwarzmeerküste (Gebiete von Zatoka, Odessa) vor. Das ukrainische Militär hat Marinegruppen auf Schiffen gesichtet.

13:50

Das Gebäude der Stadtverwaltung von Charkiw ist von einem Marschflugkörper getroffen worden.

14:00

Generalstab der ukrainischen Streitkräfte: Zwei MiG-29-Kampfflugzeuge der taktischen Luftfahrtbrigade der ukrainischen Luftwaffe haben in der Region Kyjiw zwei russische SU-35C-Kampfflugzeuge abgeschossen. Ein ukrainischer Pilot wird vermisst, die Suche nach ihm dauert an.

 

14:01

Der Beschuss von Charkiw durch russische Angreifer geht weiter, Bürger berichten von Explosionen im Stadtzentrum, in Wohngebieten und in der Nähe von Infrastrukturobjekten (Flughafen usw.). Die Situation entwickelt sich weiter.

15:05

Russische Streitkräfte haben das Feuer auf eine friedliche Demonstration in der Stadt Melitopol (Südostukraine) eröffnet, nach Berichten von Einheimischen wurden 2 Menschen verletzt.

15:10

Staatliche Regionalverwaltung Tschernihiw: Der Beschuss der Stadt Sewerdonezk führte zur Beschädigung eines örtlichen Kindergartens, wobei 10 Personen (8 Kinder) im Keller eingeschlossen wurden. Die Evakuierungsbemühungen sind im Gange.

 

15:28

Lokale Journalisten in Woznesensk (Region Mykolaiv) berichten über Beschuss durch schwere Artillerie in der Stadt. Es gibt auch Berichte über Bodenkämpfe. Die Stadt verteidigt sich selbst. Zur Erinnerung: In der Nähe befindet sich das Kernkraftwerk der Südukraine.

15:40

Staatlicher Katastrophenschutz von Charkiw: Die Granate, die auf das Gebäude der Stadtverwaltung gerichtet war, traf stattdessen eines der Nachbargebäude. Die Rettungsdienste beurteilen die Situation.

 

16:00

Der staatliche Grenzdienst der Ukraine: Russland mobilisiert in den vorübergehend besetzten Regionen Donezk und Luhansk etwa 3,5 Tausend Menschen mit dem Ziel, sie in die Region Cherson zu bringen.

16:20

Die Einwohner der Stadt Enerhodar (Sitz des größten Atomkraftwerks Europas) haben die Straßen blockiert, um die russischen Eindringlinge am Vormarsch zu hindern.

 

16:30

Die Stadt Mariupol (Region Donezk) steht seit mehr als 14 Stunden unter Beschuss durch russische Angreifer. 42 Menschen sind verletzt.

16:44

Tausende Menschen sind in Melitopol (Region Saporischschja) auf die Straße gegangen, um die russische Besetzung der Stadt zu stoppen.

16:54

Russische Angreifer haben das Feuer auf einen ukrainischen Kontrollpunkt in der Stadt Korosten (Region Schytomyr) eröffnet. 4 Menschen wurden getötet, 5 verletzt. Der Fernsehturm von Korosten wurde ebenfalls getroffen und die Fernsehübertragung unterbrochen.

17:09

Außenminister: Mehr als 1000 Freiwillige aus 16 Ländern sind auf dem Weg in die Ukraine, um das Land gegen die russische Aggression zu verteidigen. Weitere Anmeldungen von Freiwilligen kommen noch hinzu.

17:15

Russische Truppen haben das Feuer eröffnet und Granaten auf zivile Demonstranten in Enerhodar (in der Nähe des größten Atomkraftwerks Europas) geworfen. Mehrere Menschen sind verletzt worden.

17:45

Russische Panzerfahrzeuge sind in die Stadt Balaklija (Region Charkiw) eingedrungen. Der Bürgermeister kündigt an, dass die Stadtbehörden nicht mit den Besatzern zusammenarbeiten werden.

18:07

Die ukrainischen Streitkräfte haben die Stadt Makariw im Gebiet Kyjiw von den russischen Angreifern befreit und ihre Positionen gesichert.

18:09

Eine russische Rakete hat ein Schiff unter der Flagge von Bangladesch im Hafen von Olwija getroffen. Das Schiff hat Feuer gefangen, berichtet die ukrainische Hafenbehörde. Schleppboote wurden zur Rettung geschickt. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet.

18:30

In der Stadt Trostjanets (Region Sumy) hat ein ukrainisch betriebenes Bayraktar-System eine russische Kanone zerstört, die ukrainische Städte beschoss.

18:32

Die Polizei von Charkiw berichtet, dass bei russischen Luftangriffen und Artillerieangriffen am 2. März 4 Menschen getötet und 15 verletzt wurden. Rettungsdienste und Polizei arbeiten weiter an den Bombenabwurfstellen.

18:57

In der neuen Schlacht bei Kruty (Region Tschernihiw) haben die ukrainischen Streitkräfte etwa 200 Angreifer eliminiertt und dem Feind eine vernichtende Niederlage beigebracht. Vor der Schlacht versuchten die Angreifer, die Gedenkstätte für die Helden von Kruty zu verunstalten.

19:08

Die UNO-Generalversammlung hat für die Resolution gestimmt, in der Russland aufgefordert wird, seine Aggression in der Ukraine einzustellen. 141 Länder stimmten für die Resolution. 35 enthielten sich. 5 stimmten dagegen (Russland, Weißrussland, Nordkorea, Eritrea, Syrien).

19:23

Die ukrainischen Streitkräfte haben die in der Region Kyjiw vorrückenden russischen Truppen durch die Sprengung der Brücke in Baschirewka isoliert und am Rückzug gehindert.

19:30

Minister für auswärtige Angelegenheiten: Es ist dringend notwendig, die Luftwaffe zu stärken. Die Ukraine arbeitet mit einer Reihe von Ländern zusammen, um den Luftraum über dem Land zu schließen, und es gibt bereits einige Fortschritte in dieser Hinsicht.

19:31

Bürgermeister von Woznesensk (in der Nähe des südukrainischen Atomkraftwerks): Wir mussten zwei Brücken sprengen, um den Vormarsch der Invasoren zu stoppen. Das Dorf Bolharka wird von Panzern beschossen und ist von Wasser und Strom abgeschnitten. Die ukrainische Flagge weht noch auf dem Rathaus.

19:55

Staatlicher Katastrophenschutz: Rettungskräfte und Freiwillige haben mehr als 200 Einwohner von Bucha (Region Kyjiw) unter Trümmern evakuiert. Die Menschen waren aufgrund des russischen Beschusses in Kellern eingeschlossen.

20:02

Der Gesundheitsausschuss des ukrainischen Parlaments hat an das Rote Kreuz appelliert, „grüne Korridore“ für die Evakuierung von Menschen, die medizinische Hilfe benötigen, zu schaffen und an der Seite der WHO medizinische Güter und humanitäre Hilfe zu liefern.

20:16

Am 2. März verletzten bis zu dreißig Kampfjets, vor allem aus Weißrussland, den ukrainischen Luftraum und bombardierten Zivilisten, meldete der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine.

20:47

Neue US-Sanktionen: strenge Exportkontrollen nach Weißrussland; Sanktionen gegen 22 russische Rüstungsunternehmen; Sanktionen gegen Unternehmen, die die Armeen Russlands und Weißrusslands finanzieren; Beschränkungen für die Ölindustrie.

21:06

Drei große Kirchen wurden am 2. März beim Beschuss der Stadt Charkiw beschädigt. Es wurden keine Toten oder Verletzten gemeldet.

21:30

Der Kyjiwer Bahnhof wurde durch den nahe gelegenen Luftangriff nicht beschädigt und die Evakuierung der Bürger mit dem Zug geht weiter. Die Heizungsinfrastruktur der Stadt wurde jedoch stark beschädigt, die Schäden und Verletzten werden derzeit ermittelt.

22:00

In Konotop haben die russischen Streitkräfte die örtlichen Behörden aufgefordert, die Stadt zu übergeben. Sie drohten mit der Artillerie und hielten die Stadt unter Waffengewalt. Die Einwohner umzingelten die militärische Ausrüstung in der Nähe des Rathauses und riefen „Schande!“. Derzeit steht Konotop weiterhin unter ukrainischer Kontrolle.

 

23:00

In Charkiw haben zwei Marschflugkörper eines der Hauptquartiere der Territorialverteidigung getroffen.

ENTDECKEN SIE
Wie die Ukraine vor dem Krieg lebte Entdecken Sie die friedliche Ukraine