Wira Wowk, Großmutter eines getöteten Soldaten, spendete den Streitkräften das Geld, das sie für die Hochzeit ihres Enkels gesammelt hatte

vira vovk donated to army

Der Soldat Denys Karpenko starb am 15. April infolge des Beschusses durch russische Soldaten auf dem Flugplatz Oleksandrija. Er war 25 Jahre alt.


Seine Großmutter Wira Wowk erzählt: „Als Denys und seine Frau Katja am 9. April aus der Hochzeitszeremonie kamen, waren sie so glücklich! Sie umarmten mich. Es war unser letztes Treffen mit Denys. Ich werde sein glückliches Gesicht und seine unglaublich glücklichen Augen nie vergessen“, erinnert sich Frau Wira. Der Mann war nur sechs Tage lang verheiratet. Jetzt gehen Denys‘ Mutter und seine Frau immer wieder an sein Grab. Die Großmutter pflückte für ihn rote Mohnblumen aus ihrem Blumenbeet.

Der Tod ihres Enkels war ein großer Verlust für Frau Wira. Aber sie findet die Kraft, dem Militär zu helfen, die Ukraine dem Sieg näher zu bringen. Seit 2014 verteilt die Frau Gemüse aus ihrem Garten, Gebäck und selbst gekochte Mahlzeiten. Am neunten Tag nach dem Tod ihres Enkels beschloss Wira Wowk, den Freiwilligen das Geld zu geben, das sie für seine Hochzeit gesammelt hatte. Nach Aussage der Frau tat sie dies, um jemandes Leben zu retten.

„Guten Appetit, meine Lieben! Von Wira Oleksandriwna“. Foto aus dem persönlichen Archiv

„Möge diese Hilfe ein Tropfen auf den heißen Stein sein, aber jemand anderes wird auch ein paar Griwna beisteuern, und die Freiwilligen werden in der Lage sein, unseren Soldaten Wärmebildkameras oder andere notwendige Munition zu kaufen. Ich war bereit, dass mein Enkel an der Front kämpfen würde, aber nicht, dass er auf dem Flugplatz in seiner Heimat Oleksandrija getötet werden würde. In meinen Träumen kommt er oft zu mir und bittet mich, nicht zu weinen, also versuche ich mein Bestes, mich zurückzuhalten und seine Bitte zu erfüllen.“