Wiktorija, eine Einwohnerin von Mariupol, rettete ihre Cousine, ihren Mann und ein älteres Ehepaar und entkam zweimal lebend aus der Stadt

Am 24. Februar war Wiktorija Sleptschyk mit ihrer Tochter Ilona in Kyjiw. Ihr Mann, Wolodymyr, kümmerte sich in Mariupol um seine 80-jährige demenzkranke Großmutter. Anfang März rief er alle paar Tage an; in der Nähe des Büros eines Mobilfunkbetreibers konnte er ein Signal empfangen. Jeden Tag ging der Mann eine halbe Stunde unter aktivem Beschuss, um seine Großmutter zu besuchen. Das letzte Mal rief er am 17. März an. Wolodymyr gelang es, in der Wohnung eine Verbindung zum Mobilfunknetz herzustellen, und er erzählte von dem russischen Panzer, der gerade im Hof stand. Nachdem es zwei Wochen lang keine Neuigkeiten gab, beschloss die Frau, zu ihrem Mann zu fahren.

Wie durch ein Wunder fand Wiktorija Benzin in Reserve, kaufte ein Tastentelefon und nahm etwas Bargeld mit. Sie verbrachte eine Nacht in Saporischschja und fuhr am nächsten Morgen nach Mariupol. Die Stadt durfte sie nicht betreten, also besuchte sie Verwandte in Ursuf, einem nahe gelegenen griechischen Dorf. Sobald die Frau in den Hof ihrer Verwandten fuhr, rannte ihre jüngere Cousine zu ihr – ihre ältere Schwester hatte einen Schlaganfall erlitten. Wiktorija setzte die ältere Cousine schnell ins Auto und brachte sie in ein Krankenhaus in Donezk. Sie fuhr durch 25 Kontrollpunkte, ein Feld und an einem gepanzerten Mannschaftswagen vorbei, um ihre Verwandte zu retten.

Dann gab es noch ein paar Versuche, nach Mariupol zu gelangen. Wiktorija musste die Militärs immer wieder überreden, sie in die Städte und Dörfer zu lassen. Die Frau fuhr mit Freunden in ihre Heimatstadt und kehrte per Anhalter zurück. Sie ließ das Auto in dem relativ sicheren Mangusch stehen. Einige Tage später rief sie ihre Tochter Ilona an und teilte ihr mit, dass ihr Vater sich geweigert habe, die Stadt zu verlassen. Wie sich herausstellte, hatte der Mann es nicht geschafft, die Großmutter zu beerdigen, und konnte ihre Leiche wegen des Beschusses nicht mitnehmen.

Auf dem Weg nach Mangusch nahm ein italienischer Journalist Wiktorija, ihren Cousin und einen anderen Verwandten mit. (Die Frau erinnerte sich, dass sie 2014 in Rom von einem Kellner in einem Café erfahren hatte, dass Russland die Ukraine angegriffen hatte.) Dann wurden die Verwandten von einem Priester aufgelesen, der Wiktorija bat, ein Paar mitzunehmen, das er unter den Trümmern hervorgeholt hatte. Wie sich herausstellte, hatten die Beine des Paares im Keller begonnen, schwarz zu werden, und es drohte ein Wundbrand – Wiktorija beschloss, sie sofort nach Saporischschja zu bringen. Als sie dort ankamen, begann der Beschuss, und sie mussten in ein nahe gelegenes Dorf ausweichen. Dort nahmen Fremde sie auf, gaben ihnen zu essen und ließen sie eine Nacht lang bleiben. Am nächsten Morgen war das ältere Ehepaar wieder mit ihrem Sohn in Saporischschja vereint.

Wiktorija beschloss jedoch, ihren Mann zu holen, und konnte ihn zur Ausreise überreden. Das Paar nahm die Fotoalben der Familie und ein Gemälde aus ihrer Wohnung mit. Vor allem hatte die Frau ständig Angst, in einem Filtrationslager zu landen, aber sie sagte sich immer wieder, dass, wenn sie es geschafft hatte, Mariupol lebend zu verlassen, nichts anderes unmöglich war. Sie schaffte es zweimal, zu entkommen.