Serhij, Rettungssanitäter in Mariupol, arbeitete eine 22-Tage-Schicht

Serhij Tschornobrywez stammt aus der Region Dnipropetrowsk. Nach seiner Ausbildung zum Rettungssanitäter zog er nach Mariupol, wo er dem medizinischen Notdienst beitrat. Am 24. Februar hatte Serhij frei, aber er ging zur Arbeit, und seine Schicht dauerte 22 Tage durchgehend. Er ging zu Einsätzen, half beim Tragen von Patienten, gab Injektionen und legte Katheter. Es gelang ihm, 4-5 Stunden pro Tag zu schlafen.

Der Arzt hat in dieser Zeit sehr viel erlebt. Er sah die Toten direkt auf der Straße. Einmal musste er einer Frau erklären, dass ihre Tochter, die auf dem Boden lag, nicht wieder aufstehen würde. Eines Tages rettete er ein Mädchen, dessen Herz aufgrund einer Schrapnellwunde sichtbar war. Ein anderes Mal zerstörte eine Granate ein Haus direkt vor Serhij. Der Sanitäter half auch bei der Evakuierung von Frauen aus dem zerbombten Entbindungsheim.

Am 17. März traf der Mann auf das russische Militär. Serhij und einige andere Sanitäter hatten beschlossen, die Stadt zu verlassen: Die Straßen, über die die Verwundeten transportiert wurden, waren abgeschnitten oder zerstört, und es gab fast keinen Treibstoff mehr. Die Reise nach Saporischschja dauerte für die Sanitäter 25 Stunden (statt der üblichen 4), mit Zwischenstopps an Kontrollpunkten und Durchsuchungen durch Russen, die die Männer entkleideten, um pro-ukrainische Tätowierungen zu finden, und ihre Telefone überprüften.

Serhij hat bereits einen neuen Arbeitsplatz in Saporischschja gefunden. „Wir nennen diesen Teil des Lebens ‚Die Hölle von Mariupol‘, denn alles, was dort geschieht, alles, was man dort sieht, kann nicht anders genannt werden. Ich träume davon, dass Mariupol endlich zurückerobert wird. Das ist meine Heimat, ich möchte dorthin zurückkehren. Ich möchte wirklich, dass es wieder aufgebaut wird. Aber vor allem möchte ich, dass die Menschen, die noch dort sind, wieder rauskommen“, so der Mediziner.