Schulverwalterin Iryna trifft Vertriebene, die am Bahnhof von Lwiw ankommen

Iryna arbeitete früher als Verwaltungsangestellte an einer Privatschule in Kyjiw. Nach Ausbruch des Krieges floh die Frau in den Westen nach Lwiw und beschloss, Menschen in einer ähnlichen Situation zu helfen.

Hunderttausende von Menschen, die durch die russische Invasion ihre Häuser verloren haben, kommen jeden Tag am Bahnhof an. Manche sind schon 2-3 Tage unterwegs, und Lwiw ist immer noch nicht ihr endgültiges Ziel. Iryna hilft den Neuankömmlingen, warmes Essen und Getränke, Zugang zu Wärme, einen Fahrplan und Notunterkünfte zu finden.

Foto: Danylo Pawlow