Olena, eine Geburtshelferin aus Mykolajiw, entbindet ein Baby während des Beschusses des Krankenhauses

Olena, an obstetrician from Mykolaiv

Am Abend des 3. April befanden sich schwangere Frauen im Stadtkrankenhaus Nr. 5 von Mykolajiw. Als die Ärzte in der Ferne Explosionsgeräusche hörten, beschlossen sie sofort, alle Patientinnen in den Keller zu verlegen. Als die Rakete im Hof des Krankenhauses einschlug, befanden sich glücklicherweise alle im Luftschutzkeller. Während sie mit dem Aufzug von der Station in den Keller fuhren, setzten bei einer der Frauen die Wehen ein.

Die Geburtshelferin Olena und ihre Kollegen halfen bei der Geburt des Kindes auf einem einfachen Bett. Die ganze Zeit über war der Ehemann der Frau dabei, um sie zu unterstützen. Man hörte Explosionen, krachende Wände, herabfallendes Fensterglas und Putz. Trotz allem brachte die Frau ein gesundes Mädchen zur Welt. Die junge Mutter war beeindruckt von der Arbeit der Ärzte. Die Eltern und ihr Baby blieben bis zum Morgen unter ärztlicher Beobachtung.

Die Gynäkologin Olena erzählt: „Natürlich betrachte ich mich nicht als Heldin. In solchen Momenten denkt man nicht über solche Dinge nach, man leistet einfach Hilfe und tut alles, damit alle überleben“.