Oleksandr, ein Entwicklungsingenieur, kehrte von England in die Ukraine zurück, um mit Hilfe seiner Drohne russische Kriegsverbrechen zu dokumentieren

Oleksandr Radzijhowskyj und seine Frau zogen nach London, arbeiteten schließlich bei Amazon, bauten ihre Karrieren auf und zogen zwei Kinder auf. Als Oleksandrs Freunde am 24. Februar anriefen und ihm mitteilten, dass die Ukraine bombardiert werde, beschloss er, in sein Heimatland zurückzukehren. Der leitende DevOps-Ingenieur nennt seine Reise ein Sabbatical.

Oleksandr ist aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht für den Militärdienst geeignet. Mit seinem Jeep schloss er sich der Kyiwer Territorialverteidigung als Drohnenoperator an. Jetzt setzt er seine technischen Kenntnisse und Fähigkeiten ein, um Russlands Kriegsverbrechen aufzuzeichnen. Oleksandr gibt das aufgenommene Material an Journalisten weiter, die es nutzen, um der Welt die Wahrheit über die Gräueltaten der Besatzer mitzuteilen.