Oleh Butusins zwei Söhne starben im Krieg mit Russland, aber der Mann verteidigt die Ukraine weiter


Oleh Butusin zog 2014 mit seiner Familie von Russland in die Ukraine. Zuvor fuhr er auf einem kommerziellen Schiff zur See und züchtete Pferde und Kühe, aber wegen seiner oppositionellen Ansichten gegenüber Putins Regime drohte man ihm, ihm seine Kinder wegzunehmen. In der Ukraine lebte Oleh mit seiner Frau und seinen 12 Kindern in der Oblast Iwano-Frankiwsk. Im ersten Jahr nach seiner Umsiedlung in die Ukraine annektierte Russland die Krim und startete Angriffe auf den Donbass, woraufhin er sich dem ukrainischen Freiwilligenkorps nicht weit von Donezk anschloss.

Roman und Leonid, die Söhne des Verteidigers, haben mehr als ein Jahr lang als freiwillige Verteidiger der Ukraine gedient. Sie starben bei einem Kampf in der Oblast Tschernihiw im März 2022. Oleh kam zu dem Ort, an dem seine Kinder starben, stellte ein Kreuz auf und brachte etwas Erde mit ihrem Blut nach Kalusch, der Stadt, in der seine Familie lebt. Trotz dieses schrecklichen Verlustes lehnt es der Mann ab, die Front zu verlassen: „Der Kampf geht weiter, Ruhm für unseren zukünftigen Sieg!“

Ewiger Ruhm den Helden!