Kommunikationsspezialistin Oksana hilft im Hauptquartier der Territorialen Verteidigungskräfte

Vor dem Krieg arbeitete Oksana in der Unterhaltungsbranche, heute koordiniert sie die Unterstützung für die Kyjiwer Verteidiger. Man hat ihr eine Waffe angeboten, aber sie hat das abgelehnt. Sie sagt, dass sie Prozesse organisieren und Probleme lösen kann. Auf diese Weise will sie ihrer Stadt nützlich sein. Sie arbeitet rund um die Uhr und hat nur selten die Möglichkeit, nach Hause zu gehen und zu duschen.

„Das ist mein Land, und man darf hier nicht uneingeladen auftauchen. Wir müssen schützen, was uns gehört. Für diejenigen, die das nicht verstehen, ist dies ein existentieller Krieg — sie oder wir“, sagt die Frau.