Khrystyna liefert in Kriegszeiten Lebensmittel und Medikamente an alte Menschen und Mütter mit kleinen Kindern in Kyjiw

Wenn Russland nicht einen umfassenden Angriff gestartet hätte, würde sich Khrystyna auf die Internationale Bar Show vorbereiten. Stattdessen blieb sie in der Stadt, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Sie liefert Lebensmittel und Arzneimittel an Menschen aus, die sich nicht selbst um sich kümmern können: Großmütter und Großväter, Menschen mit Behinderungen und Mütter mit kleinen Kindern. Sie sagt, sie sei in der Stadt geblieben, weil dieser Krieg jeden Ukrainer betreffe und jeder zum Sieg beitragen müsse.

Quelle: Menschen in Kyjiw