In der Oblast Kyjiw backen eine Familie und Freiwillige täglich 300 Brote für Verteidiger und einsame Menschen

Die Familie Sobko lebt im Dorf Wytatschiw, Bezirk Obuchiw, Oblast Kyjiw. Im späten Frühjahr planten sie, ein Familienunternehmen zu gründen – eine Bäckerei. Sie wollten alte und moderne Technologien miteinander verbinden: einen Holzofen mit heißem Wasser und Sauerteigbrot, das auf dem Boden des Ofens gebacken wird. Der Einmarsch der Russen zwang sie, die Arbeit früher zu beginnen.


Freiwillige aus Kyjiw halfen, den Mangel an Geräten auszugleichen, die wegen des Krieges schwer zu beschaffen waren – gemeinsam mit der Familie kneten sie den Teig von Hand und backen ungesäuertes Handwerksbrot.

Da das Kneten von Brot eine schwere Arbeit ist, wird bisher nur einer der beiden Öfen benutzt. Darin backen die Bäcker für die Territorialverteidigung, das Militär, Krankenhäuser und alleinstehende ältere Menschen. Insgesamt können täglich bis zu 300 Laibe „lebendiges“ Brot gebacken werden.

„Unser erstes Brot wurde von meiner Mutter mit der Hand geknetet – so wie es meine Großmutter getan hat. Während des Knetens hat sie zu Gott gebetet, dass er unsere Jungs stärkt, denn sie leisten großartige Arbeit“, sagt Hausfrau Iryna. Sie und ihre Verwandten sind davon überzeugt, dass unser Land in solch schwierigen Kriegszeiten stark und geeint ist. Und gemeinsam werden wir auf jeden Fall gewinnen.

Foto: Borys Korpusenko