Eine Kampfsanitäterin starb durch russischen Beschuss in der Region Sumy. Sie wurde zur ersten Frau, die posthum den Titel „Held der Ukraine“ erhielt

Als Inna Derusova vor acht Jahren zum Bataillon kam, musste sie als Leiterin des Sanitätsdienstes, Leiterin der Sanitätsabteilung und Sanitätsausbilderin dienen. „Und in zwei Wochen hat sie aus den verwirrten Neulingen echte Kampfsanitäter gemacht, die Aufgaben an der Front ausführen konnten“, erzählte Petro Lysenko seinen Kollegen.

Als Russland einen umfassenden Krieg gegen die Ukraine begann, war die Frau gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt. Aber sie wurde zwei Tage lang in Okhtyrka in der Region Sumy festgehalten. Inna riskierte ihr Leben und rettete mehr als zehn Soldaten der Streitkräfte der Ukraine. Die Ärztin starb am 26. Februar, als sie sich unter Beschuss stehend um einen Soldaten kümmerte. Für persönlichen Mut, Heldentum und Loyalität gegenüber dem Militäreid verlieh Präsident Zelensky Derusova posthum den Titel „Held der Ukraine“.