Eine Frau mit drei kleinen Kindern lebte fast einen Monat lang im besetzten Butscha

Lesja zieht zwei 4 Monate alte Mädchen und einen 2-jährigen Jungen auf. In Butscha war sie zufällig auch mit ihrer Mutter zusammen, die eine Behinderung hat. So konnte die Frau nicht evakuiert werden, als die russischen Truppen die Stadt besetzten. Die Familie lebte ohne Wasser, Strom und Heizung. Nachbarn halfen ihr: Sie zündeten Feuer hinter der Garage an, trugen Wasser und kochten. Doch die Bedrohung war ständig vorhanden. Als eines Tages das Brennholz ausging, ging einer der Nachbarn in den nahe gelegenen Wald, aber die Besatzer erschossen den Mann, der ein Bündel Äste trug.

Lesya with her kids

Die Frau bleibt in ihrer Wohnung in ihrer Heimatstadt. Ihr Sohn hat bereits gelernt, seine ersten Worte zu sagen: „verstecken“ und „sie schießen“. Trotz allem, was sie erlebt hat, glaubt Lesja an unsere Armee und den ukrainischen Sieg.