Ein Lehrer unterrichtet in einem Keller inmitten von Beschuss in Charkiw

Mychajlo Sporadets unterrichtet an der Nationalen W.N. Karasin-Universität Charkiw. Weder der Krieg noch die zerstörerischen Luftangriffe der russischen Truppen auf die Stadt hielten ihn in diesem Semester vom Unterricht ab. Die Universität hat auf Fernunterricht umgestellt, so dass Mychajlo sich mit den Studenten online im Keller trifft, dem sichersten Ort zu diesem Zeitpunkt.

Der Mann baute den Luftschutzkeller zu einem Arbeitsplatz um und deckte sich mit warmer Kleidung ein. Er hat auch Werkzeug mitgenommen, für den Fall, dass der Keller unter Trümmern liegt und er sich selbst befreien muss. Der Lehrer geht sofort in den Keller, als Luftangriffswarnung gegeben wird, weil die russischen Jets bereits einige Orte in der Nähe angegriffen haben: Die Taras-Schewtschenko-Fabrik, eine militärische Panzerschule und das Viertel Cholodna Hora.

Mychajlo sagt: „Ein Hochschullehrer, vor allem, wenn er Dozent oder Professor ist, muss ordentlich aussehen. Aber ich unterrichte „Postmoderne ukrainische Literatur“, also dachte ich, dass ich auch postmodern aussehen kann. Die Vorbereitungen für Vorlesungen und Praktika, die Durchsicht von Studentenarbeiten — all das lenkt ab. Jeder muss tun, was er kann.“