Ein Designstudio in Tscherkassy näht Uniformen mit süßen Überraschungen für die Territorialverteidigung

Die Schneiderinnen eines örtlichen Ateliers in Tscherkassy haben sich vom Nähen ziviler Kleidung auf das Nähen von Militäruniformen umgestellt. Am zweiten Tag nach der Invasion stellten die Handwerkerinnen fest, dass die Einheiten der Territorialverteidigung, denen die Männer massenhaft beitraten, im Gegensatz zu den Streitkräften keine Kleidung hatten. Die Schneiderinnen kauften auf eigene Kosten Stoffrollen, später halfen Freiwillige aus Polen. Switlana aus Charkiw hilft auch bei der Herstellung der Kleidung – sie sagt, sie fühle sich hier nützlich und sicher.

Svitlana from Kharkiv

Die Handwerkerinnen stecken Geschenke in jede Jacke: Leckereien in die eine Tasche und eine Aquarellkarte der Atelierdesignerin in die andere. Auch King, der Kater, macht die Kleidung für die Krieger zu etwas Besonderem. Er wohnt im Atelier und legt sich auf die ausgewählten Uniormen, damit „die Verteidiger nicht verletzt werden“.