Ein 15-jähriges Mädchen aus Mariupol filmte zwei Wochen lang Ereignisse in ihrer Heimatstadt

Aljona Zagreba ist 15 Jahre alt, sie spielt Ukulele und singt, liebt es, Videos zu drehen, und träumt vom Filmemachen. Dies ist bereits ihre zweite Zwangsumsiedlung. Im Jahr 2014 verließen das Mädchen und ihre Eltern die Region Luhansk, später ließ sich die Familie in Mariupol nieder. Nach der umfassenden russischen Invasion beschloss Aljona, ihr Leben zu filmen. In einem siebenminütigen Video zeigte sie zwei Wochen: zerbrochene Fensterscheiben, ein ausgebranntes Auto in der Nähe eines Krankenhauses, ein Feuer in einem Haus in der Nähe, ein Feuer im Haus eines Nachbarn, das Sammeln von Schnee, um Wasser zu schmelzen, das Kochen über einem Lagerfeuer, das Übernachten im Hausflur und dann bei Freunden.

Am 15. März gelang es Aljonas Vater, eine Telefonverbindung herzustellen und den Bruder des Mädchens in Kanada anzurufen. Der Bruder erzählte ihnen von der organisierten Evakuierung, aber die Familie glaubte nicht daran. Freunde von Aljonas Eltern hatten ein Radio, in dem sie wieder von der Evakuierung der Stadt hörten – und wieder trauten sie sich nicht, dorthin zu gehen. Als sie am 16. März Autos mit der Aufschrift „Kinder“ und weißen Armbinden sahen, beschlossen sie, es zu versuchen. Sie schafften es, Dnipro in neun Stunden zu erreichen, obwohl der Konvoi unter Beschuss stand.


Jetzt sind das Mädchen und ihre Familie im Ausland. Dort dreht sie weiterhin Videos, aber sie zögert, die Aufnahmen eines friedlichen Lebens zu teilen. Sie gewöhnt sich auch daran, nicht mehr um vier Uhr morgens aufzuwachen – die Familie musste in diesem Modus unter ständigem Beschuss durch einen grausamen Feind leben.