Die Zwillingsschwestern Sofija und Solomija arbeiten als Sanitäterinnen an der Front

„Hospitallers“ ist ein freiwilliges Sanitätsbataillon, das Verwundete vom Schlachtfeld evakuiert und medizinische Versorgung und Erste Hilfe leistet. Bereits im Jahr 2014 arbeiteten Sofija und Solomija Artemtschuk als Freiwillige in einem Lemberger Krankenhaus, und nachdem sie einen Freiwilligen der Organisation kennengelernt hatten, entschieden sie, sich der Organisation anzuschließen. 2018 durchliefen die Frauen eine Schulung, begannen, in den Osten zu gehen, und wurden Teil des Bataillons. Die Frauen absolvierten ihr Studium und ihre Arbeit gemeinsam, so dass das Bataillon ihr Leben wurde.

Außerhalb des Krieges und der Freiwilligentätigkeit arbeiten Sofija als Projektmanagerin und Solomija als Webdesignerin. Aber wenn sie an der Front sind, sind sie immer zusammen. Sie sagen, dass die Angst, sich gegenseitig zu verlieren, größer als die Angst vor dem Tod ist . „95 % unserer Freunde sind Sanitäter oder Soldaten, und wir haben sehr enge Freunde, die bereits gestorben sind. Wir haben die Regel, dass wir nach dem Krieg um alle trauern werden. Es ist sehr schwer, es treten einem die Tränen in die Augen, aber man hält sich zurück – wir werden das durchstehen, und dann werden wir weinen. Wenn wir alle zusammenbrechen, wer wird uns dann schützen?“.