Die siebenjährige Schülerin Varya verkaufte Blumen und Zeichnungen, um kugelsichere Westen für das ukrainische Militär zu kaufen

Ein Mädchen aus Kropyvnytskyi sparte seit mehreren Jahren Geld für ein Handy. Als der Krieg ausbrach, beschloss sie, ihre Ersparnisse zu verschenken. Um die erforderliche Summe aufzubringen, begann Varya, Blumen zu verkaufen. Es gab jedoch viel mehr willige Käufer als Blumensträuße, also boten sie an, Zeichnungen statt echter Blumen zu kaufen.

Eine der Freiwilligen, die vor dem Krieg Geräte verkaufte, war von Varyas Geschichte bewegt und schenkte ihr ihr Traumtelefon. Das verdiente Geld gibt die Schülerin inzwischen an Freiwillige weiter und hilft ihnen weiterhin mit ihrer Mutter. Die Ukrainer haben sich in den sozialen Medien zusammengeschlossen, um Geld für kugelsichere Westen an Warja zu überweisen.