Die Familie fuhr 1.000 Kilometer mit einem Motorroller, um das besetzte Cherson mit dem Ziel Westukraine zu verlassen

Die in Cherson ansässige Victoria ist Inhaberin eines Kinderentwicklungszentrums, das sie vor 4 Jahren gegründet hat. Als Russland in die Ukraine einmarschierte, musste die Frau mit ihrem Mann und ihrem Sohn ihr Geschäft und ihr Haus verlassen. Die Familie wagte nicht, zu evakuieren, bis sie die Geschichten über die Vergewaltigung einheimischer Mädchen hörte. Das einzig mögliche Transportmittel war ein Motorroller.

Bei ihrem ersten Versuch blieb die Familie aufgrund der Kampfhandlungen in einem Verkehrsstau stecken. Sie entschieden, zurückzukehren, aber im Hof ihres Hochhauses operierten Scharfschützen. Sogar das Haus war in Gefahr: Die Besatzer konnten auf die Fenster schießen, falls sie jemanden dort sahen. So erzählten Victoria und ihre Familie einigen Bekannten von ihrer Reise, für den Fall, dass sie gefunden werden müssten, und machten sich auf den Weg nach Ternopil. Mit dem Motorroller legten sie in zwei Tagen eine Strecke von 1000 Kilometern zurück.

Victoria hatte einen kleinen Rucksack mit Briefen von ihren verstorbenen Eltern dabei. Ihre Mutter und ihr Vater hatten sich bei einer Veranstaltung für Menschen mit Behinderungen kennengelernt, aber es war ihnen verboten, zusammen zu sein. Zwei Jahre lang korrespondierten die Liebenden, was auch nicht einfach war: Der Vater saß seit ihrer Begegnung im Rollstuhl und hatte sehr schwache Muskeln, was das Schreiben erschwerte. Als Victoria sieben Jahre alt war, hörte auch ihre Mutter auf zu gehen. Jetzt ist der größte Schmerz für die Frau nicht einmal der Verlust ihrer Wohnung und ihrer Arbeit, sondern die Unmöglichkeit, an Ostern die Gräber ihrer Eltern zu besuchen.