Die 15-jährige Diana versuchte, mit einem Schrapnell in der Schulter, ihre Familie zu retten

Am 30. März, als sich das russische Militär aus der Region Tschernihiw zurückzog, beschoss es das nahegelegene Dorf Kyinka. Zwei Granaten flogen in den Hof, in dem die 15-jährige Diana Shyrai mit ihrer Mutter und ihrem Großvater lebte. Die ganze Familie stürzte zu Boden. Das Mädchen fand sich schnell zurecht: Sie verband das Bein ihres Großvaters und drückte auf die Wunde am Kopf ihrer Mutter. Diana rannte los, um einen Krankenwagen zu rufen, aber wegen des Beschusses konnten die Ärzte die Verwundeten nicht erreichen.

Diana rief ihren Nachbarn, Herrn Oleh, an. Der Mann war damals in Tschernihiw, 9 Kilometer von Kyinka entfernt. In der Zwischenzeit schob Diana das Auto aus eigener Kraft hinaus – im Hof des Hauses war ein Feuer ausgebrochen und sie hatte Angst, dass das Auto explodieren könnte. Sie versuchte auch, den Panzer aufzuhalten, der am Haus vorbeifuhr, aber es gelang ihr nicht. Nachbar Oleh und sein Sohn waren nach 25 Minuten vor Ort. Er setzte Diana und seine Mutter in sein Auto, und sein Sohn nahm den Großvater in einem anderen Auto mit.

Herr Oleh, der Nachbar

„Mama verlor viel Blut aus ihrem Kopf. Sie lag auf meinem Schoß, bewegte ihre Beine, hob sie und bat mich, nicht zu schreien. Ich redete weiter mit ihr, bat sie zu leben und sagte, dass sie die Einzige für mich sei. Mama wiederholte immer wieder, dass alles gut wird“, erinnert sich das Mädchen.

Dianas Mutter starb im Krankenhaus. Erst hier erkannte das Mädchen, dass sie verletzt war. Ein Granatsplitter hatte ihre rechte Schulter getroffen. Er befindet sich immer noch dort, weil eine umfangreiche Operation erforderlich ist, die zu Komplikationen führen kann. Ein lokaler Chirurg und andere Ärzte überwachen den Zustand des Mädchens. Ein Psychologe hilft ihr bei der Bewältigung ihres Kummers.

Kateryna, die Mutter von Diana Shyrai, die an den Folgen des Beschusses starb

„Meine Mutter war eine Freundin für mich, wir waren jeden Tag zusammen. Ich habe nach der Arbeit immer auf sie gewartet und wir sind irgendwo spazieren gegangen. Wir sind nicht gerne zu Hause geblieben und oft verreist. Ich möchte ihr alles erzählen, ich kann nicht glauben, dass sie nicht mehr da ist. Ich glaube, sie ist auf einer Geschäftsreise oder irgendwo hingefahren“, erzählt das Mädchen.

Diana beendet derzeit ihr erstes Jahr am College. Sie träumt davon, wie ihre Mutter Anwältin zu werden, denn die Frau sagte immer wieder: „Du wirst erwachsen werden und noch besser werden als ich.“ Derzeit versucht das Mädchen, unabhängig zu leben. Sie hat ihre Katze während des Beschusses verloren und nimmt nun ein Kätzchen bei sich auf. Jetzt wartet Diana auf die Rückkehr ihres Großvaters aus dem Krankenhaus, damit sie sich gegenseitig unterstützen können.

Viel Kraft für dich, tapferes Mädchen!