Der Schriftsteller und Dichter Serhij Zhadan engagiert sich ehrenamtlich in Charkiw

Seit Beginn des umfassenden Krieges hat Serhij die Stadt, in der er seit seiner Studienzeit lebt, nicht mehr verlassen. Seit dem 24. Februar hat er geholfen, die notwendige Ausrüstung und humanitäre Hilfe zu liefern, das Leben in Charkiw zu schildern und Interviews mit örtlichen Ärzten, Freiwilligen und Künstlern aufzunehmen.

Der Schriftsteller teilt seine Beobachtungen und Meinungen in den sozialen Medien. Eines seiner Zitate ist in diesem Krieg bereits ikonisch geworden: „Und das Wichtigste, Freunde, vergesst nicht: Die Geschichte wird heute nicht nur neu geschrieben — sie wird auf Ukrainisch neu geschrieben.“ Unterdessen hat die Polnische Akademie der Wissenschaften vorgeschlagen, Serhij für den Literaturnobelpreis zu nominieren.