Der IT-Spezialist Andrij ist wegen des Krieges von Lwiw nach Kyjiw gezogen und verteidigt die Stadt im Rahmen der Territorialverteidigung

Am 24. Februar um 6 Uhr morgens wurde Andrij Choma von einem Anruf eines Armeefreundes geweckt; der Krieg hatte begonnen. Der junge Mann ging zum Einberufungsbüro, aber ohne Kampferfahrung und vorherigen Militärdienst konnte er nicht zu den Streitkräften gehen. Er packte seine Sachen und fuhr nach Kyjiw, wo er sich der Territorialverteidigung anschloss.

Für Andrij ist der Witz „in der Ukraine will niemand in der Armee dienen, aber jeder will kämpfen“ — seine persönliche Geschichte. Im Alter von 23 Jahren erlernte der Mann einen Beruf und schmiedete Pläne, die nichts mit dem Militär zu tun hatten, aber jetzt ist er der Meinung: „Ich will nicht, dass Leute sterben, während ich in Wärme und Sicherheit sitze. Ich will selbst für meine Sicherheit kämpfen.“

Quelle: Reporter
Bild: Danylo Pawlow