Der Held des beliebten ukrainischen Memes „Das ist ekelhaft“ kämpft für die Unabhängigkeit im Osten des Landes

Im Jahr 2014 annektierte Russland die Halbinsel Krim und begann einen Krieg im Donbas. Innerhalb von eineinhalb Jahren hat sich der Wechselkurs des Dollars zur Griwna fast verdreifacht. Iwan Martynow äußerte sich gegenüber lokalen Journalisten zur wirtschaftlichen Lage im Land. Sein Satz „Das ist ekelhaft“, den er in Surschyk (eine Mischsprache auf der Grundlage des Ukrainischen und des Russischen, die in bestimmten Regionen der Ukraine verwendet wird) sagte, wurde zu einem legendären Meme. Im Internet erhielt der Mann den Spitznamen „Tschotkyj Paza aus Riwne“ („Ein cooler Typ aus Rivne“). Aber Iwans Lebenseinstellung ist sehr ernst.

Er war ein aktiver Teilnehmer an der Revolution der Menschenwürde. Zum Zeitpunkt des berühmten Interviews befand er sich auf dem Heimweg von seinem Freiwilligendienst. Iwan diente auch in einem Freiwilligenbataillon und hat kürzlich einen Fünfjahresvertrag mit den Streitkräften der Ukraine abgeschlossen. Am 24. Februar, drei Monate nach seinem Kriegsurlaub, erhielt der Mann einen Anruf vom Dorfrat. Er hatte nicht einmal Zeit, seinen Kaffee auszutrinken, und ging zum Einberufungsbüro. Jetzt dient Iwan als Infanterist. Nach dem Sieg träumt er davon, zu heiraten und zu reisen – um eine Welt ohne Besatzer zu sehen.