Der Gastronom Mischa Katsurin hat das Projekt „Papa, glaub mir“ (auf Russisch „papa pover“) ins Leben gerufen, um Verwandte in Russland mit genauen Informationen über den Krieg zu versorgen

Der Musiker und Inhaber des Netzwerks asiatischer Restaurants „Pryvit“ teilte in seinen sozialen Medien den Bericht eines Gesprächs mit seinem Vater, der in Russland lebt. Er versuchte, die Realität des umfassenden und brutalen Krieges in der Ukraine zu erklären, stieß aber aufgrund des Einflusses der russischen Propaganda auf Unglauben.

In nur wenigen Tagen wurde Mischas Beitrag von 135.000 Nutzern geteilt. Er beschloss, erneut zu versuchen, seinem Vater die Wahrheit zu sagen, nahm das Gespräch auf und gründete die Website papapover.com. Hier kann jeder Ratschläge finden, wie man mit Verwandten in Russland sprechen soll, damit sie die Wahrheit glauben.