Der Freiwillige und Geschäftsmann Oleksandr Kononov, der einst aus einem LPR-Gefängnis entlassen worden war, wurde in seinem eigenen Haus erschossen

Als Russland mit dem Krieg im Jahr 2014 in die Oblast Luhansk kam, lieferte Oleksandr Lebensmittel und Arzneimittel an das ukrainische Militär. Er lebte bereits seit fast 10 Jahren mit einer Arbeitsverletzung – sein rechter Arm und sein linkes Bein fehlen. In der Luhansk Oblast wurden er und seine Frau von militanten Kräften der LPR gefangen genommen, und er verbrachte 98 Tage in Gefangenschaft und unter Folter.

Nach seiner Befreiung baute sich Oleksandr in der Oblast Schytomyr ein neues Leben auf. Er kaufte ein Häuschen, züchtete Ziegen und gründete eine Käseproduktion. Doch sein Herz rief ihn nach Hause, und er kehrte in seine Heimat Donbas zurück.

Die umfassende russische Invasion durchkreuzte all seine Pläne. Er wurde in seinem eigenen Haus in einem Dorf in der Nähe von Sjewjerodonezk getötet. Er saß einfach nur in seinem Rollstuhl.

Ewiges Gedenken an einen wahren Patrioten des Donbas.

Quelle: The Ukrainians