Der Chirurg Andrij aus Sumy rettete mit seinen Kollegen zuerst die Leben der Militärs, und jetzt – das Aussehen der Kriegsopfer

Bis zum 24. Februar konzentrierten sich die meisten Operationen in der Abteilung für Gefäß- und Wiederherstellungschirurgie des Regionalkrankenhauses Sumy auf die ästhetische Chirurgie. Der Leiter der Abteilung, Andrij Nikolajenko, behandelt seit dem Beginn der Feindseligkeiten in der Stadt und der Region Soldaten mit schweren Gefäßverletzungen – sie mussten ihnen buchstäblich das Leben retten. Die Ärzte führten auch chirurgische Eingriffe im Bereich der rekonstruktiven Chirurgie durch: Verletzungen, Narben, Verbrennungen, große offene Wunden. Wenn Patienten nach der Behandlung und Rehabilitation eine Narbe oder einen anderen Defekt hatten, schnitten die Ärzte den Lappen heraus und ersetzten den Gewebedefekt.

Die Chirurgen Andrij und Dmytro aus Sumy.
Foto von Cukr media

Die Ärzte in Sumy sagen, dass die ukrainischen Spezialisten aus allen Regionen, die früher um die Patienten konkurrierten, sich jetzt beruflich zusammengeschlossen haben. Der Gefäßchirurg Dmytro Sitschnenko sagt: „Wenn ein Patient in einem westlichen Teil der Ukraine Hilfe braucht, wenden wir uns an unsere Kollegen in der Region, um so schnell wie möglich Hilfe zu bekommen. Die Unterstützung ausländischer Kollegen ist sehr hilfreich – sie haben eine Gemeinschaft „Surgeons for support Ukraine“ gegründet und stellen kostenlos Materialien zur Verfügung, veranstalten Workshops und senden Schulungsvideos.“

Der Gefäßchirurg Dmytro Sitschnenko zeigt seine Ausrüstung.
Foto von Cukr media

Andrij teilt seine Gedanken: „Unsere größte Motivation ist jetzt der Sieg. Und wir glauben, dass jeder von uns das tun sollte, was er am besten kann, um ihn zu erreichen.“