Der Angler Anatolij aus Tschernihiw sprengte sich mit den Besatzern in die Luft, um andere zu retten

Die an der Grenze zu Russland befindliche Oblast Tschernihiw leidet stark unter den kriminellen Handlungen der Besatzer. Die Besatzer brachen in das Haus von Anatolij Kulheik ein und verlangten von ihm eine Liste aller Jäger in der Gegend herauszugeben, um eine „Jagd“ auf sie zu eröffnen. Einheimische Jäger hatten in den Wäldern aktiv flüchtige Besatzer gefangengenommen. Anatolij, Leiter der Organisation der Jäger und Angler in der Stadt Ripky, starb heldenhaft in seinem eigenen Haus, nachdem er eine Handgranate gesprengt hatte.

Die Besatzer werden den Preis der Freiheit und unseren unbeugsamen ukrainischen Mut nie verstehen. Sie werden nie nachvollziehen können, dass man sich für das Wohl eines ganzen Landes aufopfert.

Gedenken und Ruhm dem Helden!