Der 84-jährige Walentyn hat seine Familie aus einem Dorf in der Oblast Saporischschja geholt, nachdem er sich fast einen Monat lang vor russischen Bombenangriffen im Keller versteckt hatte

Valentyn Mykolayovych with his granddaughter

Das Foto eines Großvaters, der ein Baby in einem Zentrum für Vertriebene in den Schlaf wiegt, hat sich im Internet verbreitet. Fast einen Monat lang versteckten sich Walentyn Mykolajowytsch und seine Familie im Keller eines Hauses im Dorf Stepowe in der Oblast Saporischschja vor russischen Bombenangriffen. Als die Lebensmittelvorräte zur Neige gingen und die Familie beinahe ihre Mutter verloren hätte, beschloss Walentyn, seine Familie zu evakuieren, da er der einzige Fahrer war. Es war das erste Mal, dass er eine solche Strecke allein zurücklegte — mehr als 1.000 Kilometer Fahrt, um seinen Sohn, seine Schwiegertochter, seine drei Enkelkinder und seinen Hund in Sicherheit zu bringen.

Valentyn Mykolayovych with his dog

Die Familie machte ihren ersten Halt in Saporischschja. Dort machten die Freiwilligen ein berühmtes Foto: Der Großvater wiegt die 6 Monate alte Isabella in den Schlaf, während ihre Eltern bei den älteren Kindern sind. Herr Walentyn erinnert sich an seine eigene Jugend nach dem Zweiten Weltkrieg: „Ich habe mit Munition gespielt, aber so eine Kindheit wünsche ich mir nicht für meine eigenen Enkelkinder.“ Seine Familie ist jetzt in Sicherheit, aber es ist ungewiss, ob sie einen Ort haben werden, an den sie zurückkehren können.

Valentyn Mykolayovych with his family