Der 6-jährige Ilja, der seine Familie in Mariupol verlor und einen Brief an Boris Johnson schrieb, hat dank Freiwilligen seine zukünftigen Adoptiveltern gefunden

Am 26. Februar wurde die Mutter des kleinen Ilja auf einer Brücke von den Russen in die Luft gesprengt. Die Frau starb zusammen mit Menschen, die einfach ins Wasser fielen. Ilja versteckte sich drei Wochen lang vor den Bombenangriffen im Keller bei den Nachbarn. Er erlitt großen Hunger und sagte später, dass er sogar die Spielzeuge seiner Freunde gegessen habe. Schließlich gelang es den Freiwilligen, Ilja nach Berdjansk und später nach Dnipro zu bringen.

Die Freiwilligen sollten das Kind eigentlich der Polizei übergeben, entschieden sich aber, dem Jungen zu helfen, Betreuer zu finden. Sie schrieben eine Anzeige – und ein Wunder geschah. Das Ehepaar Marija und Wolodymyr erfuhr von Ilja und entschied sich, ihn aufzunehmen. Das junge Paar entschied, dass sie seine Adoptiveltern werden würden, wenn der Junge damit einverstanden wäre. Die Geschichte dieser jungen Leute verdient eine eigene Geschichte.

Wolodymyr, 25, zog zunächst aus Jasynuwata, einer Stadt, die seit 2014 von Russen besetzt ist. Dann ließ er sich in Slowjansk nieder, wo er die mittlerweile 22-jährige Maria kennenlernte. Das Paar ist bereits seit 6 Jahren zusammen. Gemeinsam waren sie gezwungen, Slowjansk zu verlassen: Aufgrund des ständigen Beschusses wurde das Leben in der Stadt sehr gefährlich. Sie waren bereit, ein Kind zu adoptieren und richteten sogar zwei Kinderzimmer in ihrem Haus in Slowjansk ein.

Jetzt lebt das Paar mit Ilja in Kyjiw. Sie verbringen Zeit mit ihrer Katze Frosja, haben Spaß und reisen gemeinsam. Der Junge erinnert sich allmählich an seine Erfahrungen in Mariupol. Vor kurzem schrieb er einen Brief als Antwort auf eine Botschaft des britischen Premierministers Boris Johnson an ukrainische Kinder.

Das Paar träumt davon, den Jungen offiziell zu adoptieren. Dies wird nach dem Ende des Kriegsrechts möglich sein. Aber Ilja nennt Marija und Wolodymyr schon jetzt seine Mutter und seinen Vater. Die neue Familie ist sich einig: Die echten Eltern des Jungen werden im Himmel leben, und seine Adoptiveltern werden mit ihm auf der Erde bleiben.