Der 46-jährige Olexandr Drimanow mit der Diagnose Lungenkrebs wurde zum freiwilligen Fahrer

Vor zwei Jahren wurde bei Olexandr eine schreckliche Krankheit diagnostiziert. Seitdem hat er 40 Chemotherapien hinter sich, so dass er nicht zur Armee oder zu den Territorialen Verteidigungskräften gehen durfte. Der Mann beschloss, den Verteidigern als Freiwilliger zu helfen, aber sein Gesundheitszustand erlaubt es ihm nicht, Gräben auszuheben oder Molotow-Cocktails herzustellen.

Aber das hat Olexandr nicht aufgehalten. Stattdessen liefert er humanitäre Hilfe von Freiwilligen an das Militär im Süden der Ukraine. „Auch wenn man krank ist, schielt und krumm ist, muss man nützlich sein. Du kannst dich nicht verstecken“, sagt der Mann. Zu Hause wartet Olexandrs 12-jähriger Sohn, der vorübergehend in der Obhut von Nachbarn ist, auf ihn.

Quelle: war.stories.from.ukraine