Der 18-jährige Wjatscheslaw aus dem Donbas wurde zum Beschützer seiner vier Geschwister, nachdem ihre Mutter durch eine feindliche Granate gestorben war

Am 15. März starb Wjatscheslaws Mutter in seinen Armen. Feindliche Granaten explodierten in der Nähe, und als der Junge schließlich seine Augen wieder öffnete, sagte seine Mutter ihre letzten Worte: „Mir geht es gut.“ Am nächsten Tag nahm die Familie einen Evakuierungszug von Werchniotoretske nach Drohobytsch in der Oblast Lwiw.

Heute ist der 18-jährige Wjatscheslaw Betreuer seiner zwei jüngeren Schwestern und zwei jüngeren Brüder. In der zweiten Woche nach dem Umzug schrieb der Junge die Kinder in der Schule ein. Jetzt leben sie in einem Wohnheim und ihr älterer Bruder kocht für die Familie. Die Stadtverwaltung hilft der Familie bei der Beschaffung der Dokumente. Obwohl Wjatscheslaw nicht ohne Tränen an den schrecklichen Tod seiner Mutter denken kann, plant er zu arbeiten und sich um seine Geschwister zu kümmern.