Der 11-jährige Jaroslaw kümmert sich um seine Mutter und seine Schwester, die durch den russischen Beschuss des Bahnhofs von Kramatorsk ihre Beine verloren haben

Anfang April beschloss Natalja, ihre Kinder aus dem Beschuss zu nehmen. Der Vater der 11-jährigen Zwillinge Jaroslaw und Jana war gestorben, und ihr Stiefvater war in den Krieg gezogen. Die Mutter und die Kinder wollten nach Jaremtsche in der Oblast Iwano-Frankiwsk fahren. Während etwa 4.000 Reisende am Bahnhof auf den Zug warteten, beschlossen Jana und ihre Mutter, zu den Freiwilligen zu gehen, um heißen Tee zu trinken. Sie befanden sich auf der Straße, als eine russische Rakete in den Bahnhof einschlug. Das Resultat – die Frau verlor ein Bein und ihre Tochter beide.

Die Familie wird derzeit in Lwiw medizinisch behandelt. Jaroslaw wohnt mit seiner Mutter und seiner Schwester auf der Station und hilft ihnen: Er bringt ihnen die benötigten Dinge, ruft die Krankenschwester und geht zum Einkaufen. Natalja und Jana bereiten sich auf Prothesen und Rehabilitationsmaßnahmen in den USA vor. In ihre Heimatstadt wollen sie nicht zurückkehren, solange die russischen Besatzer noch dort sind.