Bewohner von Demydiw fluten ihr Dorf, um den Vormarsch der russischen Truppen auf Kyjiw zu verhindern

In den ersten Tagen der groß angelegten Invasion drangen die Russen in das Dorf Demydiw ein. Dieses Dorf ist durch zwei Übergänge mit Kyjiw verbunden – die Brücke von Kosarowitschi wurde von russischer Artillerie bombardiert, und der Damm in Demydiw wurde von den Streitkräften der Ukraine gesprengt. Doch die Bewohner, die nach der Befreiung der Region mit Journalisten sprechen, bedauern die Zerstörung meist nicht. Das Wasser bildete eine natürliche Barriere für die Panzer. So konnte sich die ukrainische Artillerie im Voraus auf Angriffe auf Punkte vorbereiten, an denen die Russen Pontonübergänge bauten.

Nach Angaben des Dorfvorstehers Oleksandr Melnytschenko starben während der einmonatigen Besatzung sechs Einwohner. Häuser und Geschäfte wurden durch Beschuss beschädigt. Dem Dorf gelang es jedoch, das schreckliche Schicksal von Butscha zu vermeiden und nicht zum Schlachtfeld zu werden. Jetzt warten die Bewohner von Demydiw darauf, dass das Wasser zurückgeht, und werden sich zusammenschließen, um aufzuräumen. Sie kochen und behandeln sich gegenseitig, und die Nachbarn bringen Treibstoff für die Pumpen.