Anastasija und ihr Mann retteten 15 Hunde mit Behinderungen aus der von Russen besetzten Stadt Irpin

Vor dem Krieg nahm die 20-jährige Freiwillige Anastasija Tycha Tiere bei sich zu Hause auf, versorgte sie medizinisch und kümmerte sich um sie, bis sie einen Tierhalter finden konnte. Seit fast 10 Tagen ist die Stadt Irpin, 30 km von Kyjiw entfernt, von den russischen Streitkräften besetzt, und die Evakuierung der Zivilbevölkerung erfolgt unter Androhung von Beschuss.

Zu Fuß retteten Anastasia und ihr Mann 24 Tiere aus der Stadt: Katzen, Schildkröten, ein Chamäleon und 19 Hunde, von von denen einige Behinderungen hatten. Die Freiwilligen waren mehrere Stunden lang zu Fuß unterwegs und trugen die Tiere in den Armen. Vier Hunde gingen unterwegs verloren, aber Anastasija ist sicher, dass sie den Weg zurück zum Tierheim gefunden haben. Sie plant, zurückzugehen und sie zu holen.