22-jähriger Soldat schützte ein kleines Mädchen, das in der Oblast Saporischschja in der Schlange stand, um humanitäre Hilfe zu erhalten

Als die Russen am 10. Mai die Stadt Orichiw beschossen, wartete die 5-jährige Anna mit ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester in der Schlange, bis sie an der Reihe war. Die Familie wollte humanitäre Hilfe erhalten. Ein Soldat mit dem Spitznamen „Mukhomor“ („Pilz“) befand sich zu diesem Zeitpunkt in derselben Straße. Der Mann reagierte schnell: Er brachte die Menschen in das nächstgelegene Gebäude und deckte die kleine Anna mit seinem Körper ab. Der Soldat und das Mädchen lagen etwa 3 Minuten lang still. Dann brachte „Mukhomor“ das Mädchen zu seiner Mutter zurück und half, einen verwundeten Mann ins Krankenhaus zu tragen.

Unmittelbar nach dem Beschuss rannten die Frau und ihre Kinder nach Hause. „Mukhomor“ beschloss, die Familie zu suchen, um sicherzustellen, dass sie sich in Sicherheit befanden. Er bat die Stadtverwaltung um Hilfe, und diese veröffentlichte die Geschichte auf Facebook. Später riefen Leute die Frau an und sagten ihr, dass der Soldat nach ihrer Familie sucht.

Soldat „Mukhomor“ mit der kleinen Anna. Foto: Annas Familienarchiv

Schließlich einigten sich alle auf ein Treffen in der Stadt. Die kleine Anna gab dem Soldaten ein Foto und „Mukhomor“ fand einen großen weißen Teddybär für sie. Der Mann sagt, dass es keine leichte Aufgabe war, dieses Geschenk zu finden, aber er wollte dem Mädchen einfach eine Freude machen. Jetzt verspricht die Familie, mit ihrem Helden in Kontakt zu bleiben.