DieUkraineimZweitenWeltkrieg:EinMythosdesGroßenVaterländischenKrieges

08/05/2022

Der Zweite Weltkrieg ist uns als ein Krieg in Erinnerung, der es wert war, gekämpft zu werden. Die Welt war nicht nur durch das Naziregime bedroht, sondern stand am Rande der Freiheit. Der Pakt zwischen den beiden größten Diktaturen — dem Dritten Reich und der Sowjetunion — brachte die freie Welt in Gefahr.

So erinnern sich die demokratischen Länder an den Krieg — sie kämpften gegen das größte Übel und gingen mit dem kleineren Übel einen Kompromiss ein, um der Zukunft willen. Aber so haben sich die Sowjetrepubliken nicht an den Zweiten Weltkrieg erinnert, und so interpretiert Russland die Geschichte, in der die Ukraine eine entscheidende Rolle spielt, auch weiterhin falsch. Diese Rolle wurde von der Welt übersehen und von der Propaganda des Kremls verfälscht.

Deutsche schwere 150-mm-Feldhaubitze in einem ukrainischen Dorf. September-Oktober 1943. Foto: Grasser F. / Ukrainisches Institut für Nationale Erinnerung

Ein Mythos des Großen Vaterländischen Krieges

Während sich die demokratische Welt mit den Schrecken des Zweiten Weltkriegs befasste, hatte die Sowjetunion eine andere Geschichte zu erzählen — eine Legende vom Großen Vaterländischen Krieg, die die globale Vorstellung und die Wahrheit selbst ausschloss.

„Der Große Vaterländische Krieg ist ein von der UdSSR entwickeltes sowjetisches historiografisches und ideologisches Konzept, das von der Russischen Föderation immer noch als Alternative zum Begriff des Zweiten Weltkriegs verwendet wird, in der Hoffnung, den Einfluss in der Ukraine und den postsowjetischen Republiken zu erhalten“, heißt es im Buch „Krieg und Mythos: der unbekannte Zweite Weltkrieg“.

Dieser Mythos vom Großen Vaterländischen Krieg (1941-1945) hat wenig mit den tatsächlichen Ereignissen zu tun, insbesondere was die Ukraine während des Zweiten Weltkriegs betrifft. Der sowjetischen Propaganda zufolge begann der Krieg zwischen Nazi-Deutschland und der UdSSR im Jahr 1941. In Wirklichkeit befand sich die Ukraine zu diesem Zeitpunkt bereits seit zwei Jahren mitten im Krieg. Stalin und sein Team haben diesen propagandistischen Begriff erfunden, und das Regime hat ihn jahrzehntelang verwendet.

Treffen von deutschen und sowjetischen Offizieren in Polen. September 1939. Foto: Ukrainisches Institut für Nationale Erinnerung

Der ukrainische Historiker Wolodymyr Wjatrowytsch sagt, dass der Sieg der Allianz nur aufgrund der beiden Fronten — der westlichen und der östlichen — und der Hilfe nach dem Leih- und Pachtgesetz an die UdSSR möglich war. All dies wurde im Mythos des Großen Vaterländischen Krieges, in dem die Sowjetunion der alleinige Sieger war, nicht erwähnt. Der Molotow-Ribbentrop-Pakt wurde als Notwendigkeit dargestellt, während die annektierten Gebiete im Baltikum und in Osteuropa als „befreit“ bezeichnet wurden.

„20, 30, 40 Millionen Tote sagen nicht nur etwas über den Beitrag der UdSSR zum Sieg aus, sondern auch über die Tatsache, dass das Regime keine Rücksicht auf Menschenleben nahm. Kein Befehlshaber an der Westfront würde sich dasselbe Vorgehen erlauben wie Marschall Schukow, der danach Marschall „Fleisch“ genannt wurde“, sagt Wjatrowytsch.

Die erzwungene Zusammenarbeit mit der UdSSR wurde bis zur vollständigen Kapitulation Nazi-Deutschlands fortgesetzt, und einige Partnerschaften blieben auch danach bestehen. Die Politik der sowjetischen Diktatur wurde jedoch deutlich: Sie hatte nicht vor, ihre Tyrannei über die besetzten Länder zu ändern. Sie zwangen die neu „befreiten“ Staaten und Nationen in den kommunistischen Totalitarismus und löschten alle Anzeichen einer demokratischen Opposition aus. Das Kreml-Regime wurde nie bestraft und diese Situation wurde nie gelöst, sondern nur in den Kalten Krieg verwandelt.

„Von Stettin an der Ostsee bis Triest an der Adria hat sich ein eiserner Vorhang über den Kontinent gesenkt“, sagte Winston Churchill in seiner revolutionären Rede von 1946, die als Beginn des Kalten Krieges gilt.

Während er in seiner Originalrede die meisten osteuropäischen Hauptstädte erwähnte, ließ er Kyjiw aus. Es wäre einfach, über Churchills Missachtung der Ukraine zu spekulieren, aber seine Worte hatten einen historischen Hintergrund, denn Kyjiw war bereits Teil der Sowjetunion. Außerdem waren seine Worte prophetisch. Die tatsächliche Rolle der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs wurde während und nach dem Krieg umgeschrieben, und der größte Teil der Wahrheit wurde aus den Geschichtsbüchern gestrichen, so dass nur die verzerrte Realität übrig blieb.

Reichsminister Alfred Rosenberg und Reichskommissar Erich Koch besichtigen die Sophienkathedrale. Kyjiw. April 1942. Foto: Ukrainisches Institut für Nationale Erinnerung

Die wahre Situation in der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs

Die ukrainische Rolle im Zweiten Weltkrieg ist mit Mythen, Lügen und Propaganda belegt. Die meisten Polemiken in diesem Zusammenhang lassen den einfachen Gedanken außer Acht: Die Ukraine hat nicht gegen einen, sondern gegen zwei Feinde gekämpft.

Die Gräueltaten des Stalin-Regimes wurden erst viel später bekannt, nachdem Millionen von Ukrainern verfolgt und getötet worden waren. Als der Zweite Weltkrieg in das ukrainische Land kam, hatten die Menschen bereits zwanzig Jahre unter dem kommunistischen Regime gelitten. Der Holodomor von 32-33, die hingerichtete Renaissance und der Große Terror von 37-38 bewiesen, dass die sowjetische Regierung kriminell und wirtschaftlich katastrophal agierte. Die Hälfte der offiziellen ukrainischen Anhänger der Kommunisten gab ihren Glauben nach den dunklen Zeiten der Unterdrückung auf.

Der westliche Teil der Ukraine, der 1939 annektiert worden war, war mit dem Regime außerordentlich unzufrieden und hatte eine starke antikommunistische Bewegung. Wichtig ist, dass diese Bewegung nicht auf die unterdrückte Elite beschränkt war. Die Landwirte, die unter den Schrecken der Kollektivierung litten, lehnten die Sowjets radikal ab.

Wir können Osteuropa vor dem Krieg nicht mit Westeuropa vergleichen. Die Ukrainer suchten, wie viele andere von der Diktatur unterdrückte Völker, nach Befreiung. Zu Beginn des Krieges teilten sich die Ukrainer in verschiedene Fronten auf — sie kämpften in der Roten Armee, schlossen sich nationalistischen Bewegungen an oder gingen zu den Partisanen. Nach der schrecklichen Besetzung durch die Nazis schlossen sich weitere Ukrainer der Roten Armee an und machten mindestens 23% des Personals aus..

„Die Tragödie des ukrainischen Volkes war das Fehlen eines eigenen Staates und damit seine Aufteilung auf alle Kriegsparteien in diesem Konflikt… Staatenlose kleine Völker, die vollständig von Deutschen besetzt waren, wie die Krimtataren, befanden sich in einer besonders schwierigen Situation. Die Logik des nationalen Überlebens diktierte ihnen eher die Zusammenarbeit mit dem Eindringling als den kompromisslosen Kampf“, heißt es im Buch „Krieg und Mythos: der unbekannte Zweite Weltkrieg“.

Die Krimtataren wurden 1944 aus ihrer Heimat deportiert (die Ukraine betrachtet diesen Akt als Völkermord an den Krimtataren), und zwar unter dem falschen Vorwand der massenhaften Kollaboration mit den Nazis. Inzwischen wurde die ukrainische Befreiungsbewegung zunächst als faschistisch und dann als nazistisch bezeichnet. Dieser Mythos über die ukrainische Kollaboration mit den Nazis, wonach ukrainische Nationalisten Agenten der Abwehr und einige Militäreinheiten Teil der Wehrmacht und der Gestapo waren, kann als Vorwand für die moderne russische Invasion in der Ukraine betrachtet werden. Zumindest eine der gefälschten Begründungen.

Deportation der Krimtataren. Quelle: Suspilne Krim

In Wirklichkeit war das Ziel der OUN (Organisation Ukrainischer Nationalisten) die Unabhängigkeit der Ukraine, wobei die Zusammenarbeit mit Deutschland eher situationsbedingt als geopolitisch war. Um die Unabhängigkeit zu erlangen, mussten die ukrainischen Streitkräfte die Rote Armee im Osten besiegen und dabei die militärischen Ressourcen der deutschen Wehrmacht nutzen.

Rebellengruppe in den Karpaten. 1946. Foto: Ukrainisches Institut für Nationale Erinnerung

Das Gesetz über die Erneuerung der ukrainischen Staatlichkeit, das Stepan Bandera im Juni 1941 verkündete, war eine völlige Überraschung für das Dritte Reich. Die ukrainische Unabhängigkeit war nicht Teil ihrer Pläne. Infolgedessen wurde Bandera am 5. Juli inhaftiert. Die Idee, die Schwächung des sowjetischen Regimes durch den Krieg auszunutzen und sich die militärischen Möglichkeiten Deutschlands zunutze zu machen, ging nicht auf. Die OUN kämpfte schließlich an zwei Fronten: gegen UdSSR und Deutschland, wobei sie langsam in den Guerillakampf überging und vom Exil aus kommandierte.

Rebellen-Poster. Foto: Ukrainisches Institut für Nationale Erinnerung
Wofür kämpfen die ukrainischen Rebellen?
Nicht für Stalin,
Nicht für Suworow,
nicht für Hitler,
der geisteskrank ist.
Für eine grenzenlose Ukraine,
Unabhängig von Yoska (Stalin) und Fritz (Hitler)

Der ukrainische Unabhängigkeitskampf wurde in der Sowjetunion diskreditiert. Bandera und andere Nationalisten wurden als Feinde bezeichnet. Die Wahrheit über die Lage in der Ukraine wurde unter dem schweren Deckmantel der kommunistischen Propaganda verborgen. Moskau erklärte sich zum alleinigen Sieger des Krieges und ignorierte dabei die Tatsache, dass die meisten Kämpfe an der Ostfront auf ukrainischem Gebiet stattfanden. Sie vertuschten die Kriegsverbrechen der Roten Armee in der Ukraine — von der Zerstörung des Kyjiwer Stadtzentrums über das Niederbrennen von Kirchen bis zur brutalen Ermordung von Zivilisten. Nach der Niederlage Nazi-Deutschlands wurde die Ukraine ein Teil der UdSSR, und die Geschichte des Landes wurde völlig neu geschrieben.

„Wenn Sowjetrussland der alleinige Sieger gegen den Nationalsozialismus war, durften sie alles tun. Diese Monopolisierung des Sieges ist auch für das moderne Russland wichtig; sie hilft ihm, seine Verbrechen zu vertuschen. Es ist ein einfacher Propagandatrick: Wenn wir die Hauptgegner der Nazis sind, bedeutet das, dass jeder, der gegen uns ist, ein Nazi ist“, sagt Wolodymyr Wjatrowytsch.

Das russische Territorium war im Zweiten Weltkrieg nicht annähernd so stark betroffen wie die Ukraine. Wir, die Ukrainer, haben ihn in unserem kollektiven Gedächtnis als das größte Trauma unserer Nation bewahrt. Es war das größte Trauma, bis das moderne Russland 2014 in unser Land einmarschierte und 2022 einen groß angelegten Krieg begann, wobei es dieselbe Methodik der Lügen, Verbrechen, Gräueltaten und der völligen Missachtung von Menschenleben und Menschenwürde anwandte.

Autorin: Anastasija Maruschewska
Experte: Historiker Wolodymyr Wjatrowytsch