DerunsichtbareKrieg:8JahreKämpfeimDonbas

14/07/2022

Donbas (kurz für „Donezbecken“) ist der inoffizielle historische Name der Oblaste Donezk und Luhansk in der Ukraine. Seit 2014 sind diese Gebiete Schauplatz der russischen Invasion und des erbitterten ukrainischen Widerstands. Seit acht Jahren leiden Donezk und Luhansk unter bewaffneten Zusammenstößen, Beschuss durch russische Artillerie und einer zunehmenden Kriminalität in den von russisch unterstützten Söldnern und russischen Besatzungstruppen besetzten Gebieten.

Two boys and a Ukrainian soldier in the city of Popasna
Zwei Jungen und ein ukrainischer Soldat in der Stadt Popasna in der Nähe der Frontlinie im Donbas im Jahr 2014. Für viele ukrainische Kinder ist der Krieg schon seit acht Jahren Realität, also viel früher als 2022. Foto: Anatolij Stepanow

Der russischen Invasion in der Region Donbas ging der Kampf der Ukraine für Demokratie und Freiheit während der Revolution der Würde (Euromajdan) 2014 voraus. Als der vom Kreml unterstützte Präsident Janukowitsch aufgrund massiver Proteste und der Forderungen der Ukrainer nach europäischer Integration und Rechtsstaatlichkeit aus der Ukraine floh, sah Russland dies als Bedrohung seiner geopolitischen Interessen. In Fortführung der Tradition von 30 Jahren russischer Kriege marschierte das Moskauer Regime auf der Krim ein und annektierte sie. Dies war eine noch nie dagewesene Verletzung der Souveränität und Unabhängigkeit eines europäischen Landes seit dem Zweiten Weltkrieg. Durch die relativ milde Reaktion der internationalen Gemeinschaft ermutigt, weitete Russland seine Aggression zu einem blutigen Krieg in den Regionen Donezk und Luhansk aus.

Um die russische Invasion im Donbas ranken sich viele Mythen und Desinformationen. Werfen wir einen Blick auf die gesicherten Fakten und die Geschichte.

Eine kurze Geschichte von Donbas

Die Ethnologin und Historikerin Lesja Gasydjak (Autorin des Buches Unknown Donbas: Historical myths and cultural reality) ist eine der führenden Expertinnen für die Region. Ein tiefer Einblick in die faszinierende Geschichte der Region verdient einen eigenen Artikel, aber wir wenden uns an sie, um die wichtigsten Fakten darzulegen:

Monument to John Hughes
Denkmal für John Hughes im modernen Donezk. Foto: Mychajlo Markowskyj
  • Im 15. bis 18. Jahrhundert war der Donbas die „freie Ebene“, in die ukrainische Kosaken und Bauern flüchteten, um Dörfer abseits der feudalen Sklaverei zu gründen.
  • Im 19. Jahrhundert wurde die Stadt Donezk (damals Jusiwka oder Hughesiwka genannt, nach dem walisischen Industriellen John Hughes) ein Ziel für britische, französische und belgische Investoren und Ingenieure, die mit der örtlichen Kohle und dem Eisen arbeiteten. Es war eine blühende europäische Stadt mit Schulen, Süßwarenfabriken und einer reichen ukrainischen Kultur
Yuzivka (historical name of Donetsk city) in the 19th century
 Jusiwka (historischer Name der Stadt Donezk) im 19. Jahrhundert: Es gab Elektrizität, einen Telegrafen und eine komplexe Architektur. Foto: Ukrainisches Ethnografisches Museum von Donezk
  • Die sowjetische Herrschaft führte zu einem Niedergang von Donbas: In den 1930er Jahren wurden durch eine von Stalin angezettelte Hungersnot (Holodomor) landesweit 3 Millionen 941 Tausend Ukrainer ausgelöscht (in einigen Untersuchungen werden höhere Zahlen genannt). 1933 ließ das Kreml-Regime 147 Züge mit russischen Bauern in die leeren Häuser verstorbener ukrainischer Familien im Donbas ziehen. Die erzwungene Einwanderung von Russen in den Donbas hielt bis in die 1960er Jahre an.
  • Dennoch blieb das Gebiet ethnisch vielfältig: Viele Ukrainer wurden im Zuge der sowjetischen Repressionen aus anderen Landesteilen in den Donbas deportiert, und andere Minderheiten (wie Griechen, Juden und Armenier) hatten bedeutende Gemeinden in den Regionen Donezk und Luhansk.

Die Zeitachse des Krieges in den Regionen Donezk und Luhansk

FSB colonel Igor Girkin
FSB-Oberst Igor Girkin (angeblich-ehemaliger) ist derselbe Mann, der russische Spezialeinheiten auf der Krim und dann bei den Kämpfen im Donbas anführte.
Foto: Oleksander Chudoteply/AFP/Getty Images

12. April 2014.                                         
Der Einmarsch der Russen begann

Der FSB-Offizier Igor Girkin (Strelkow) überquerte mit einer Abteilung russischer Spezialeinheiten die ukrainische Grenze und nahm die Städte Slowjansk, Kramatorsk und Druschkiwka ein. Lokale Kriminelle und russische Stellvertreter in Donezk und Luhansk wurden bewaffnet und in eine Miliz verwandelt (die nach ukrainischem und internationalem Recht als Terroristen gelten). 

„Ich bin wirklich ein Oberst des FSB und mache keinen Hehl daraus… Ich war derjenige, der den Auslöser für diesen Krieg gegeben hat. Wenn unsere Einheit die Grenze nicht überschritten hätte, wäre alles im Sande verlaufen, wie in Charkiw oder Odessa. Es war praktisch unsere Einheit, die diesen laufenden Krieg in Gang gebracht hat.“                               

Igor Girkin in einem Interview mit russischen Medien, berichtet von Euromaidanpress.

13. April 2014.                                         
Der Nationale Verteidigungsrat der Ukraine kündigt die Anti-Terror-Operation an


Um gegen bewaffnete russische Gruppen vorzugehen, die in die Regionen Donezk und Luhansk eindringen, die lokale Bevölkerung terrorisieren und gegen ukrainische Gesetze verstoßen, haben der Nationale Verteidigungsrat und der Präsident eine Anti-Terror-Operation der ukrainischen Streitkräfte angeordnet. 

11. Mai 2014.                                            
In den besetzten Teilen von Donbas wurden illegale Referenden mit vorgehaltener Waffe abgehalten 

Die illegalen Referenden für die – wie der russische FSB-Offizier Girkin es nannte – „Unabhängigkeit von Donbas“ wurden ähnlich wie auf der Krim durchgeführt: keine Stimmabgabe oder Ausweiskontrollen, Verstoß gegen ukrainisches und internationales Recht, keine Beobachter und keine gültige Stimmenauszählung (die Ergebnisse wurden sofort bekannt gegeben).

Crimea illegal referendum
Ein Vertreter der illegalen russischen „Wahlkommission“ auf der Krim im Gespräch mit einer älteren Frau in ihrem Haus. Die gleichen schlampigen und illegalen Methoden wurden auch im Donbas angewandt.
Foto: Oleksandr Chudoteply/AFP

„Ich betrachte mich durchaus als Monarchist. Vor allem aber bin ich ein Patriot des [russischen] Reiches“            

Igor Girkin in einem Interview mit Gazeta TV      

Russische Staatssender und ihre ausländischen Pendants wie Russia Today begannen, propagandistische Mythen über einen „Völkermord im Donbas“ zu verbreiten. Dies entsprach der gleichen Desinformation über einen „Völkermord an den Russen“, mit der Russlands brutaler Krieg in Tschetschenien (der zwischen 90 000 und 300 000 zivile Opfer forderte) gerechtfertigt wurde.

13. Juni 2014.                              
Ukrainische Streitkräfte befreien Mariupol                                                

Nach einer kurzen und erfolgreichen Operation befreit die ukrainische Armee die Stadt Mariupol von den von Russland unterstützten militanten Gruppen und stellt das normale Leben in der Stadt (mehr oder weniger) wieder her.

1. Juli 2014.                                             
Die ukrainischen Streitkräfte starteten eine Gegenoffensive                                  

Die ukrainische Armee hat zahlreiche Eroberungen der russischen Invasion erfolgreich abgewehrt. Im Juli befreiten die ukrainischen Streitkräfte die Bezirke Artemiwsk, Marjinka und Slawjansk in der Oblast Donezk. In der Oblast Luhansk dauerten die Kämpfe bis zum 5. September an. 

17. Juli 2014.                                          
Der Passagierflug MH17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur wurde von einer russischen Rakete abgeschossen.                       

Die Rakete, die aus einem von russischen Streitkräften kontrollierten Gebiet abgefeuert wurde, tötete 298 Menschen (Bürger der Niederlande, Malaysias und 16 weiterer Länder). Das internationale Gerichtsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, aber es gibt schlüssige Beweise dafür, dass der FSB-Offizier Girkin der Hauptschuldige war.

Ein russischer Kämpfer hält ein ausgestopftes Stofftier aus dem Wrack von MH-17. 298 Menschen, darunter auch Kinder, starben. Foto: Dominique Faget

August 2014.                           
Großangelegter Einmarsch der russischen Streitkräfte

Angesichts des Erfolgs der ukrainischen Armee gegen die russischen illegalen bewaffneten Formationen beschloss das Moskauer Regime, noch aggressiver einzugreifen. Die meisten Militäranalysten schätzen, dass etwa 8 Bataillone taktischer Gruppen der russischen Armee in Teile der Regionen Donezk und Luhansk eindrangen, um die russischen Stellvertreter zu verstärken. Damit wendete sich das Blatt in den Kämpfen im Donbas.

29. August 2014.                                       
Die russische Armee tötete 254 ukrainische Soldaten (423 Vermisste) bei Ilowajsk
.               

Als die reguläre russische Armee in den Donbas einrückte, waren die ukrainischen Truppen eingekesselt. Es wurde ein „grüner Korridor“ für die Evakuierung der ukrainischen Verteidiger ausgehandelt. Doch die russische Artillerie eröffnete das Feuer auf die ukrainischen Truppen, obwohl sie eine friedliche Evakuierungsroute forderten. 

Jaroslaw Tyntschenko, Direktor des Militärhistorischen Museums des Verteidigungsministeriums, stellt fest, dass 254 ukrainische Soldaten durch den russischen Beschuss, der den Evakuierungs-Waffenstillstand brach, getötet wurden, während 366 während der gesamten Militäroperation in Ilowajsk starben.

Ukrainian soldiers trying to evacuate the wounded near Ilovaysk
Ukrainische Soldaten versuchen, die Verwundeten in der Nähe von Ilowajsk zu evakuieren. Foto: EPA

5. September 2014.
Unterzeichnung des 1. Minsker Abkommens

Nach dem Massaker von Ilowajsk wurden unter russischem militärischem Druck die Minsker Vereinbarungen (deren Hauptmerkmal ein Waffenstillstand ist) unterzeichnet. Im Februar 2015 berichtete der ukrainische Verteidigungsminister jedoch, dass die russischen Streitkräfte mehr als 4000 Mal das Feuer auf die ukrainische Seite eröffneten und sich damit völlig über die Vereinbarungen hinwegsetzten. Die Bombardierung von Donbas durch russische Artillerie, die auf der anderen Seite der Grenze stationiert ist, forderte während des gesamten Krieges immer wieder Todesopfer unter den Ukrainern.

19. September 2014.            
Unterzeichnung eines Protokolls über die Demarkationslinie des Waffenstillstands

Die Ukraine, Russland und Vertreter der russischen Besatzungsverwaltung im Donbas unterzeichneten ein Zusatzprotokoll zu den Minsker Vereinbarungen, in dem eine 30 km breite „Sicherheitszone“ festgelegt wurde, in der der Einsatz von Artillerie und Flugzeugen nicht erlaubt war. Beide Seiten erklärten sich bereit, schwere Waffen (die große Entfernungen beschießen können) in einem Abstand von mindestens 15 km von der Demarkationslinie abzuziehen. Russland versprach außerdem, seine Grenze zu schließen, um die Durchreise von militärischem Gerät oder Truppen zu verhindern.

Die Bombardierung von Donbas durch die russischen Streitkräfte wurde jedoch fortgesetzt, wodurch der Waffenstillstand gebrochen wurde. Die russische Seite setzte innerhalb der 15-km-Zone nach wie vor schwere Waffen ein (die durch das Abkommen verboten sind).  Die OSZE-Beobachtermission registrierte zahlreiche schwere Fahrzeuge und Männer in Militäruniform, die über die Grenze, deren Schließung Russland zugesagt hatte, in die Ukraine eindrangen.

31. Januar 2015.
Die von Russland unterstützten Separatisten fordern den Rückzug der ukrainischen Streitkräfte. Der ukrainische Präsident bittet um internationale Hilfe

Die von Russland unterstützten terroristischen Kräfte im Donbas weigerten sich, das Demarkationsprotokoll des Minks-Abkommens anzuerkennen, und forderten die ukrainischen Streitkräfte auf, ihre Verteidigungsmaßnahmen einzustellen. Die von Russland unterstützten Kämpfer setzten jedoch ihre Aggression fort. Dies war im Wesentlichen eine Aufforderung, Gewalt ohne jegliche Verteidigung zuakzeptieren.

Präsident Poroschenko bittet die internationale Gemeinschaft um militärische Hilfe, um den Vormarsch der Russen zu stoppen.

Januar – Februar 2015.
Der Kampf um den Flughafen der Stadt Donezk eskaliert

Alexander Sachartschenko, der selbsternannte Leiter der russischen Besatzungsverwaltung im Donbas, bemühte sich, den Flughafen zu besetzen. Mit dieser neuen Aggression wurden die ersten Minsker Vereinbarungen vollständig zerstört.

Die Kämpfe (von der Anfangsphase der Verteidigung bis zu Sachartschenkos letztem Angriff) dauerten 242 Tage und wurden zu einem Symbol für die Tapferkeit der ukrainischen Soldaten, ähnlich wie die Verteidiger von Mariupol im Jahr 2022. Die Verteidiger des Flughafens hielten der zahlenmäßigen und feuertechnischen Überlegenheit Russlands stand und wurden aufgrund ihrer Ausdauer und ihres Geschicks von den Ukrainern „Cyborgs“ genannt. Schließlich beschossen die russischen Streitkräfte den Flughafen brutal und beendeten die Belagerung.

Die ukrainischen „Cyborgs“ verteidigen den Flughafen von Donezk. Viele würden nicht lebend zurückkommen. Foto: Sergij Lojko

Mehr als 200 Menschen wurden getötet, 500 wurden verletzt. Viele Ukrainer wurden gefangen genommen.

Der Kontrollturm des Donezker Flughafens auf dem Höhepunkt der Kämpfe um den Donezker Flughafen. Ein Symbol für die heldenhafte Verteidigung des Flughafens. Ukraine, Oktober 2014. Foto: Reuters

16. Januar – 18. Februar 2015.               
Die Donbas-Schlacht um Debalzewe

Der Kampf im Donbas um Debalzewe (der 4 Städte umfasste) tobte zwischen den ukrainischen Verteidigern (2.500 Soldaten) und einer Mischung aus professionellem russischem Militär und bewaffneten Separatisten (rund 17.000 Mann).

wounded Ukrainian woman
Diese Frau ist eine derjenigen, deren Wohnung während des so genannten Debalzewe-Kessels zerstört wurde. Foto: UNIAN

Wie zuvor waren russische Berufssoldaten die treibende Kraft des Krieges. Militärforscher haben Beweise dafür gefunden, dass ab 2014 russische Berufssoldaten im Donbas aktiv waren: zumindest die 61. Marinebrigade und die 200. motorisierte Schützenbrigade der russischen Nordflotte. Vieles deutet darauf hin, dass es sich bei vielen der sogenannten lokalen Rebellen in Wirklichkeit um russische Soldaten in Uniform handelt.

Fallschirmjäger des russischen Luftlande-Regiments 331st Guards Airborne Regiment, die am 24. August 2014 in der Nähe des Dorfes Dserkalne gefangen genommen wurden. Kredit: Hromadske.

12. Februar 2015.                                    
Das 2. Minsker Abkommen

In erbitterten Kämpfen verloren die ukrainischen Truppen einige Stellungen. So geriet die ukrainische Armee bei den Kämpfen um Logwinowe in einen Kessel, aus dem sie nur schwer wieder herauskam. Diese Ereignisse führten zu den zweiten Minsker Vereinbarungen.

Februar 2015.                                  
Scheitern des 2. Minsker Abkommens, Stellungskrieg

Der Einmarsch Russlands in Donezk und Luhansk und die vorübergehende Besetzung von Teilen dieser Regionen mündete in einen langwierigen Stellungskrieg. Die 2. Minsker Vereinbarungen wurden von der russischen Seite mehrfach verletzt, unter anderem durch Beschuss sowohl aus den vorübergehend besetzten Gebieten als auch von der russischen Grenze aus.

Im Sommer 2017 verteidigten 34.000 ukrainische Soldaten die Ostukraine im Rahmen der Anti-Terror-Operation.

Ukrainian soldier
Der ukrainische Soldat Wowa in einer Kampfstellung im Donbas, 2021. Foto: Oleksandr Klymenko, Reuters

25. November 2018 – 23. Februar 2022. Blockade des Asowschen Meeres, russische Eskalation

Am 25. November 2018 hat die russische Küstenwache des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) drei Schiffe der ukrainischen Marine beschossen und gekapert. Das Asowsche Meer wurde blockiert.                                                     

In dem Bemühen um einen weiteren Waffenstillstand erklärte sich die Ukraine 2019 bereit, ihre Truppen aus einigen Stellungen im Donbas abzuziehen. Russland tat das Gegenteil: Es hielt sich nicht an die Vereinbarungen und verlegte weitere Truppen aus Russland und Belarus an die ukrainische Grenze.

Russian proxies holding the police department in Sloviansk
Russische Bevollmächtigte halten das Polizeirevier in Slowjansk, 2014. Foto: Focus.ua

Folgen und Opfer des Krieges in den Regionen Donezk und Luhansk

Der FSB-Offizier Girkin gab selbst zu, dass der Einmarsch Russlands die vorübergehend besetzten Teile der Regionen Donezk und Luhansk in eine kriminelle Einöde verwandelt hat. Die Vereinten Nationen berichteten von zunehmender Gesetzlosigkeit und registrierten Fälle von gezielten Morden, Folter und Entführungen, die von den regulären russischen Streitkräften, die Teile des Donbas besetzen, durchgeführt wurden.

Eine Soldatin kniet vor der Mauer des Gedenkens an die gefallenen Helden in Kyjiw, an der die seit 2014 im Krieg gefallenen Verteidiger der Ukraine dargestellt sind. Foto: Slawa Ratynski

Die russische Aggression im Donbas zwischen 2014 und 2021 hatte mehr als 14.000 ukrainische Tote (mindestens 3.375 Zivilisten), mehr als 1,8 Millionen Binnenflüchtlinge, 251 Geiseln in den besetzten Gebieten und 410 Vermisste zur Folge.                                         

Iwan Schowkopljas, Kommunikationsberater, ukrainischer Medienvolontär

Read more

Geschichte und Politik
01/04/2022

Warum sollten Sie Ukrainer und Russen nicht als „eine Nation“ betrachten? Hier sind sechs Punkte aus einer historischen und einer modernen Perspektive

Mehr lesen