WaspassiertmitdenukrainischenKernkraftwerken,Teil1:allgemeineInformationenundeinUpdatezuTschornobyl

01/04/2022

Die Ukraine betreibt vier Kernkraftwerke mit insgesamt fünfzehn Reaktoren. Nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) steht das Land weltweit an achter Stelle, was die Kernenergie betrifft. Ein staatliches Unternehmen, Energoatom, betreibt alle Kernkraftwerke in der Ukraine.

Seit dem Einmarsch der Russischen Föderation in die Ukraine im Jahr 2022 sind acht der 15 Reaktoren des Landes in Betrieb geblieben, darunter zwei im KKW Saporischschja, drei in Riwne, einer in Chmelnyzkyj und zwei in Juschnoukrainsk. 

Die russischen Aggressoren halten derzeit zwei Kernkraftwerke besetzt: Das KKW Tschornobyl und das KKW Saporischschja (das größte Kernkraftwerk in Europa). 

Sie bleiben unter der operativen Kontrolle der ukrainischen Seite, und die Strahlungswerte in allen KKWs liegen im normalen Bereich. Die Strahlungs-, Brand- und Umweltbedingungen an den Industriestandorten der Kernkraftwerke und den angrenzenden Gebieten haben sich nicht verändert und entsprechen den geltenden Normen.

Allerdings stehen alle Mitarbeiter dieser Anlagen unter starkem psychologischen Druck durch die russischen Besatzer, da die russischen Streitkräfte alle Mitarbeiter bei ihrer Ankunft verhören. Die Bedingungen, unter denen sie festgehalten werden, kommen im Wesentlichen einer Zwangsarbeit gleich. Dies führt zu Unterernährung des Personals, zu keinem geregelten Schichtwechsel, zu aufkommenden Gesundheitsproblemen, zu fehlender Heizung und frischer Kleidung – alles entscheidende Faktoren für die Arbeiter an radioaktiven Standorten. 

Mit diesem massiven Akt des Nuklearterrorismus verstößt Russland gegen mehrere internationale Abkommen über die Nutzung der Kernenergie, gegen drei UN-Resolutionen und gegen alle sieben Säulen der nuklearen Sicherheit der IAEO. 

In seiner Rede vor dem japanischen Parlament erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski: 

„Im Krieg gegen die Ukraine nutzt Russland Atomkraftwerke als militärische Einrichtungen, und es wird Jahre dauern, bis die von den russischen Truppen verursachten Strahlenschäden nicht nur in der Ukraine, sondern in der ganzen Welt untersucht werden.“

Er betonte, dass Russland das Kernkraftwerk Tschornobyl in einen Kriegsschauplatz verwandelt habe und die 30-Kilometer-Sperrzone zur Vorbereitung neuer Angriffe auf die ukrainischen Verteidigungskräfte nutze.

KKW Tschornobyl: die aktuelle Situation

Die sowjetischen Behörden in Moskau waren für die Katastrophe von Tschornobyl am 26. April 1986 verantwortlich. Die russischen Behörden sind nun dabei, die Geschichte zu wiederholen. Eine Geschichte, die sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der Zahl der Opfer als die schlimmste Nuklearkatastrophe der Welt gilt.

Seit Beginn des russischen Einmarsches bis zum 20. März 2022 war eine behördliche Kontrolle des Stands der nuklearen Sicherheit und der Strahlensicherheit auf dem Gelände des Kernkraftwerks SSE Tschornobyl und in der Sperrzone sowie eine Kontrolle des dort befindlichen Kernmaterials unmöglich. Es gab keine Informationen über die Situation auf dem Gelände des KKW Tschornobyl, da es keinen Kontakt mit dem ukrainischen Personal gab, das 25 Tage hintereinander ohne Rotation auf dem Gelände blieb. Angesichts der psychischen, moralischen und physischen Ermüdung des ukrainischen Personals (sowie seiner geringen Anzahl) war das Personal nicht in der Lage, die Wartung und Reparatur von Ausrüstungen, die für die Sicherheit der Anlagen von entscheidender Bedeutung sind, sowie eine angemessene Wartung am Standort des SSW Tschornobyl durchzuführen. Dies verringerte die Zuverlässigkeit und erhöhte die Wahrscheinlichkeit von Ausrüstungsfehlern, Notfällen und Unfällen.

„Ich weiß, was eine Nuklearkatastrophe ist: Mein Wissen stammt nicht aus Lehrbüchern oder aus Zeitungsartikeln oder aus Aussagen von Politikern. Ich weiß genau, was das für Kinder und Erwachsene bedeutet, für Verwandte und Freunde, für diejenigen, die sich in der Nähe des Epizentrums befinden, und für diejenigen, die Tausende von Kilometern entfernt sind. Ich weiß, wie das friedliche Atom Freunde tötet. Ich weiß, welche Kräfte und wie viele Menschenleben es braucht, um das friedliche Atom zu bekämpfen, das außer Kontrolle geraten ist. Panzer, die Atomkraftwerke beschießen, sind die niedrigste der niedrigen (Formen der Aggression und des Krieges) und offenbaren einmal mehr die unmoralische und barbarische Haltung [Russlands] gegenüber der Menschheit als Ganzes und jedem einzelnen Menschenleben.“

Bis heute hat die staatliche Agentur der Ukraine für die Verwaltung der Sperrzone mit begrenzter Kapazität die Verbrechen des russischen Militärs sorgfältig registriert. Sie hat eine Liste der von den russischen Invasoren zerstörten/gestohlenen Güter erstellt. 

Seit dem 16. März 2022 plündern die Besatzer massenhaft alle verfügbaren Maschinen, einschließlich Spezialmaschinen, Wertsachen, Büroausstattung und bewegliches Eigentum, wie z. B. kürzlich reparierte oder gekaufte Autos und schwere Forstmaschinen. Die aus dem KKW und der nahe gelegenen Infrastruktur geplünderten Güter werden auf weißrussisches Territorium gebracht, und es gibt bereits einen fotografischen Beweis für ein Auto der SSE Pushcha North (Ukraine) in der Nähe von Gomel in einer Kolonne russischer Fahrzeuge. Es gibt nachweislich Einbrüche in Garagen, Wohnheime und Häuser, wobei sowohl offizielles als auch privates Eigentum entwendet wird.

Am 22. März 2022 plünderten und zerstörten die russischen Besatzer das neueste zentrale analytische Labor in Tschornobyl im Wert von 6 Millionen Euro. Dabei handelte es sich um einen einzigartigen Komplex mit leistungsstarken Analysemöglichkeiten, der in jeder Phase der Entsorgung radioaktiver Abfälle, von der Klimatisierung bis zur Endlagerung, sowie in der Forschung und Technologieentwicklung eingesetzt werden konnte. In dem Labor wurden hochaktive Proben gelagert. Heute befinden sie sich in den Händen des Feindes; man kann nur hoffen, dass die Besatzer nur sich selbst schaden und nicht der gesamten zivilisierten Welt.

Der von den Russen betriebene Raubbau hat ein gewaltiges Ausmaß. Es gibt jedoch keine dosimetrische Kontrolle, so dass bald radioaktiv verseuchte Objekte auf dem Territorium von Belarus, Russland und anderen Ländern auftauchen können, die jeden in der Nähe gefährden.

Man darf auch nicht vergessen, dass das Gebiet um das KKW Tschornobyl zum Strahlen- und Ökologischen Biosphärenreservat Tschornobyl gehört, das von der Ukraine zum Schutz der örtlichen Tierwelt eingerichtet wurde. 70 % der Sperrzone von Tschornobyl sind ein einzigartiges Naturschutzgebiet mit einer Vielzahl seltener Tiere und Pflanzen. Es wird derzeit von russischen Truppen und den von ihnen verursachten Bränden bedroht und zerstört. In dem Reservat leben über 300 Wirbeltierarten. 75 dieser Arten sind in der Roten Liste der Ukraine und 14 in der Roten Liste der IUCN aufgeführt. Die Tierwelt der Region leidet sehr unter der Gewalt und dem rücksichtslosen Vorgehen der russischen Besatzer.

Aktualisierung: 

Am 31. März, 20:00 Uhr, verließen die Russen das Gelände des Kernkraftwerks und nahmen die ukrainischen Nationalgardisten mit, die seit der Einnahme von Tschornobyl gefangen gehalten wurden. Alle technischen Einrichtungen des KKW Tschornobyl sind in Betrieb, insbesondere das System zur Kontrolle und Überwachung der Strahlungsindikatoren.

Der Direktor von Tschornobyl, Valerii Seida, sagte, die Russen hätten fünf der 15 Container mit Reparaturgeräten und Ersatzteilen, die für das Kraftwerk benötigt werden, mitgenommen.