06/03/2022
8 Menschen gestorben, darunter eine Familie – eine Mutter und zwei Kinder

Während der Evakuierung aus Irpin, einem Vorort von Kyjiw, eröffneten russische Truppen das Feuer auf Zivilisten

Irpin victims
Foto: Andriy Dubchak / AP

Die Russen schossen, wahrscheinlich aus 122-Kaliber-Mörsern, auf unschuldige Menschen. Zivilisten, Freiwillige und Rettungskräfte versteckten sich unter den Trümmern einer zerbombten Brücke, um sich vor dem Beschuss zu schützen.

Auch die gesamte Familie von Serhiy Perebyinis kam an diesem Tag ums Leben. Seine Ehefrau Tatiana, der achtzehnjährige Nikita und die neunjährige Alice gerieten bei der Evakuierung unter Mörserbeschuss. Serhiy erfuhr von der Tragödie aus den Nachrichten.

Foto: Andriy Dubchak / AP

Auch die Haustiere der Familie Perebyinis entkamen dem blutigen Massaker in Irpin nicht. Sie hatten zwei Hunde: einer starb, der andere wurde von einem ausländischen Journalisten gerettet. Der Hund verlor seine Hinterpfote.

Der allein überlebte Serhiy Perebyinis verspricht, alles zu tun, damit diejenigen, die seine Frau und seine Kinder ermordet haben, für ihre Taten bezahlen.

„Ich erkannte meine Kinder an ihren Kleidern, Zubehör, Koffern und dem Gepäckträger, in dem sich unsere beiden Hunde befanden. Ich rief meine Freunde in Kyjiw an und bat sie, ins Krankenhaus zu gehen. Ich sagte ihnen, sie sollten im Krankenhaus nach meiner Frau suchen. Aber dort waren die Kinder. Sie waren tot.“

Serhiy Perebyinis
Serhiy mit Porträts der verlorenen Angehörigen. Foto: Lynsey Addario / Die New York Times

„Ich möchte die Organisationen um Hilfe bitten, die Kriegsverbrechen zu untersuchen. Das ist ein tatsächliches Verbrechen gegen Menschen. Das wird meine Mission sein“, sagte Serhiy Perebyinis, der seine gesamte Familie verloren hat, als diese versuchte, aus Irpin zu fliehen.

Mehr erfahren

25/09/2022
24 Tote, davon 13 Kinder

Anschlag auf einen zivilen Autokonvoi in der Region Charkiw

Mehr lesen
16/09/2022
447 Tote

In der Stadt Isjum wurde nach der russischen Besetzung ein Massengrab gefunden

Mehr lesen
Bucha
07/04/2022
Leiche suchen

Die von den Russen getötete Frau wird auf dem Foto anhand ihrer Maniküre identifiziert. Ihr Name war Iryna.

Mehr lesen
Bodies found after the liberation of Bucha. Locals would later report mass executions of army-age men (16-60 years old), lined up against the wall in backyards, hands tied with rope or tape. Photo: Vadim Ghirda
02/04/2022
400 Tote, 200 Vermisste (die Zahlen steigen)

Butscha-Massaker. Russen töten, vergewaltigen und foltern Menschen in der Region Kyjiw

Mehr lesen
01/04/2022
Durch zwei Schüsse getötet

Die Russen erschiessen den unbewaffneten Fotojournalisten, Maksym Levin

Mehr lesen
17/03/2022
Der Besatzer erschiesst auch seinen Sohn, aber der Junge überlebte.

Im besetzten Bucha tötet ein russischer Soldat einen Mann vor den Augen von einem seiner drei Söhne.

Mehr lesen