12/05/2022
Der Mann wurde entführt und erzählte von Folter und Verhör

“Sie tun es… mit Vergnügen”, sagt der Vorsteher eines Dorfes im Gebiet Cherson über die Verbrechen des russischen Militärs.

Ehrenamtliche halfen bei der Evakuierung von Herrn Viktor und seiner Frau Kateryna aus dem Gebiet Сherson. Foto: Daria Averchenko

Stara Sburjiwka war seit dem ersten Tag der russischen Invasion besetzt. Viktor Maruniak, der Vorsteher des Dorfes im Gebiet Сherson, wurde von den Russen entführt und einige Wochen lang gefoltert. Letztendlich konnten er und seine Frau evakuiert werden. Er erzählt die ganze Geschichte dieses Verbrechens.

In den ersten Tagen nahmen die Dorfbewohner die Straßenschilder ab. Dann, etwa zwei Wochen später, kam das erste mit “Z” bezeichnete Auto. Die Dorfbewohner waren darüber erschrocken. Später kamen die Russen in Scharen. Jemand hat ihnen gezeigt, wo Viktor wohnt. Etwa 40 Russen kamen zu Viktors Haus —  es waren ein paar Autos mit Maschinengewehren. Sie begannen das Verhör mit seltsamen Fragen.

Viktor fand heraus, dass die Fremden  einen sicheren Ort zum Übernachten brauchten, und etwa 30 Russen blieben in seinem Haus. Sie schliefen überall: auf dem Boden, in den Betten, im Flur, im Wohnzimmer. Sie saßen in der Küche und aßen ihre Trockenrationen. Dann machten die Russen vier Gruben in Viktors Hof und drangen mit ihren Maschinengewehren in sie hinein. Die Russen nahmen Viktor, seiner Frau und den Nachbarn die Mobiltelefone weg  — die Besatzer hatten Angst, dass die Leute jemandem von ihnen erzählen könnten. Am nächsten Tag gaben sie die Telefone zurück und beschlossen, im örtlichen Kultur- und Schulhaus zu bleiben. Also schlugen sie zuerst die Tür ein und brachen Wände in einem Gebäude ein. Dann richteten sie ein paar Kontrollpunkte ein.

Die Russen verließen das Dorf für zwei Wochen. Am 21. März besuchte Herr Viktor einsame alte Leute im Dorf. Seine Frau rief an und sagte, dass die Russen die Autos in der Nähe ihres Hauses geparkt hätten. Als der Mann zurückkam, steckten die Besatzer ihn in ein Auto und brachten ihn zu einem der Häuser des Dorfes. Drei verhaftete und geschlagene Männer befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Hof. Die Russen schlugen auch Viktor und erklärten, er sei der “Bandenführer”. Dann brachten die Besatzer die Verhafteten in das örtliche Erholungszentrum “Zburjiwskyi Kut”. In der ersten Nacht schliefen die Männer im Stehen. Drei Tage lang schlugen die Besatzer die entführten Ukrainer. Viktor wurde so schwer geschlagen, dass er sich nicht mehr daran erinnern kann, dass er einen Stromschlag bekommen hat.

In der Gefangenschaft hatte Viktor zum ersten Frühstück nur eine Tasse Tee. Die Besatzer hielten ihm eine Pistole an der Schläfe und verlangten unverständliche Geständnisse. Außerdem zogen die Russen die Gefangenen aus und hielten sie so mehrere Stunden lang.

Am vierten Tag zogen die Russen den Gefangenen einen Sack über den Kopf und brachten sie nach Cherson. Dort wurde Viktor erneut geschlagen und gefoltert. Die Russen übergossen die Gefangenen auch mit kaltem Wasser, damit das Wasser ständig an ihrem Rücken herunterlief. “Sie tun es… mit Vergnügen.

Die Russen hielten Viktor in Einzelhaft. Manchmal bekam Viktor Frühstück, aber oftmals hatte er mehrere Tage lang nichts zum Essen. Die Russen weigerten sich, ihm Schmerzmittel zu geben. Viktor wurde auch verhört, aber niemand nahm seine Aussagen auf. Einige Wochen später ließen die Besatzer den Mann frei —  aber nur, weil Menschenrechtsaktivisten begannen, aktiv für seine Freilassung zu kämpfen.

Herr Viktor und seine Frau Kateryna nach der Evakuierung. Foto: Daria Averchenko

Als Viktor freigelassen wurde und danach geröntgt werden konnte, wurden ihm eine Lungenentzündung und neun gebrochene Rippen diagnostiziert. Der Mann wurde zehn Tage lang im Krankenhaus behandelt. Die Wunden an Viktors Körper sind auch nach zwei Monaten noch nicht verheilt. Während seiner Abwesenheit haben die Russen sein Haus ausgeraubt: Sie haben alles gestohlen, von Lebensmitteln bis zum Goldschmuck seiner Frau. Nach all dem Leid, das sie erlebt hatten, beschlossen die Eheleute, das Dorf zu verlassen. Viktor ließ sein Haus und 80 Weinreben zurück. Vor kurzem durchsuchten die Russen erneut sein Haus und brachen die Tür auf. Kateryna, Viktors Frau, ist immer noch dabei, die Kräfte wiederherzustellen, nachdem sie das Verhör in ihrem Hinterhof während der Entführung ihres Mannes erlebt hatte.

Mehr erfahren

07/07/2022
90 Tage Gefangenschaft

Die russischen Soldaten hielten den 16-jährigen Jungen Wladyslaw gefangen

Mehr lesen
26/04/2022
Ihr Vater wurde geschlagen und verlor fast sein Augenlicht.

Die 17-jährige Marija Wdowytschenko aus Mariupol erzählt, wie sie sich nach der Evakuierung im Keller und im Filtrationslager versteckte.

Mehr lesen
Oleg survived three-day captivity. The Russians tortured him in the Kyiv region
06/04/2022
Dreitägige Gefangenschaft.

Die Russen foltern Oleg in der Region Kyjiw.

Mehr lesen
02/04/2022
Dreitägige Gefangenschaft

Der 79-jährige Journalist Yevhen Bal stirbt, nachdem er von den Besatzern gefangen genommen und gefoltert wurde.      

Mehr lesen
02/04/2022
Kriegsgefangene

15 Soldatinnen aus russischer Gefangenschaft zurückgekehrt. Die Russen haben sie gefoltert, misshandelt und ihnen die Haare rasiert.                     

Mehr lesen
The Russians kidnapped the 75-year-old father of journalist Svitlana, editor of the Melitopol news site.
23/03/2022
Zweitägige Gefangenschaft

Die Russen nehmen den betagten Vater der Journalistin Svitlana Zalizetska als Geisel Sie fordern ihre Rückkehr in die besetzte Stadt gefordert.

Mehr lesen