Zurück
13/03/2022

In einem Raum einer örtlichen Schule vergewaltigt ein russischer Soldat eine 31-jährige Frau aus der Region Charkiw

Die Welt erfuhr von diesem Verbrechen über einen Mitarbeiter der internationalen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Olga (Name geändert), eine 31-jährige Bewohnerin des Dorfes Mala Rohan in der Region Charkiw, versteckte sich mit Verwandten und ihrer fünfjährigen Tochter in einer örtlichen Schule.

Am 13. März kam das russische Militär. Einer der Soldaten brachte Olga in den Nebenraum, zwang sie zum Oralsex und vergewaltigte sie. Der Soldat drohte Olinas Tochter zu töten. er sagte sie erinnere ihn an seinen Klassenkameraden.

Der Soldat vergewaltigte die Frau mehrmals. Außerdem ritzte er sie mit einem Messer ins Gesicht und schnitt Haarsträhnen ab. Er schlug Olga mit einem Buch. Seine Schläge trafen sie wiederholt ins Gesicht.

« Er hat zweimal in die Decke geschossen um weiter Druck auszuüben », sagte das Opfer gegenüber Human Rights Watch.

Die Frau zeigte den Menschenrechtsaktivisten die Fotos von ihren Schnittwunden und Prellungen an Hals und Gesicht.

Als der Soldat ging, flüchteten sein Opfer und ihre Familie nach Charkiw wo sie medizinische Hilfe erhielt.

Quelle: BBC

Mehr erfahren