16/09/2022
447 Tote

In der Stadt Isjum wurde nach der russischen Besetzung ein Massengrab gefunden

Foto von Serhii Nuzhnenko / RadioSvoboda.org (RFE/RL)

Die Stadt Isjum in der Region Charkiw war seit Anfang April besetzt. Fünf Monate später wurde sie im Rahmen der ukrainischen Gegenoffensive befreit: Am 10. September verließen die russischen Truppen Isjum, und am 14. September wurde die ukrainische Flagge offiziell über der Stadt gehisst.

Bald darauf kamen in der Region viele schreckliche Geschichten der russischen Besatzung ans Licht, ebenso wie nach der Befreiung von Butscha im April, sowie anderen Gebieten in der Nähe von Kyjiw.

In Isjum wurde ein Massengrab mit mehr als 440 Leichen gefunden.

Als die Exhumierung am 16. September begann, war die Zahl der getöteten Ukrainer noch unklar. Es gab ein Grab mit 17 Verschütteten. „Viele Leichen sind noch nicht identifiziert worden. Die Todesursachen werden also im Laufe der Ermittlungen festgestellt“, sagte Serhiy Bolvinov, Leiter der Ermittlungsabteilung der Nationalen Polizei in der Region Charkiw.

Am 23. September wurde die Exhumierung eines Massengrabes abgeschlossen. Es wurden 447 Leichen aus den Gräbern genommen. Darunter 215 Frauen, 194 Männer, 11 Leichen, deren Geschlecht noch nicht festgestellt werden konnte, 5 Kinder und 22 Militärangehörige.

Bei 99 % der exhumierten Opfer gibt es Hinweise auf einen gewaltsamen Tod. Einige Menschen wurden erschossen, andere starben durch Artilleriebeschuss oder Luftangriffe. Isjum hatte unter den meisten Raketenangriffen zu leiden – über 500 Raketen trafen die Stadt und legten sie in Trümmer. Mindestens 30 Leichen weisen Spuren von Folter auf.

Gebrochene Arme.
Gefesselte Hände.
Seil um den Hals.
Amputierte Genitalien.
Getötete Familien.
Getötete Kinder.

Die meisten Gräber haben ein Kreuz mit nur einer einzigen Nummer. Foto: Hromadske


Sowohl in Isjum als auch in Kupjansk in der Region Charkiw wurden grauenhafte Folterkammern gefunden. Russische Kriegsverbrecher folterten dort sogar Teenager und ausländische Studenten. Jetzt sind sie dank der ukrainischen Streitkräfte gerettet.

Nach der Befreiung von über 388 Siedlungen in der Region soll die Welt die Wahrheit über die während der Besatzung von Russland begangenen Kriegsverbrechen erfahren.

Diese Gräueltaten sind nichts anderes als Genozid. Russland soll für alles, was es als terroristischer Staat begangen hat, zur Rechenschaft gezogen werden.

Mehr erfahren

25/09/2022
24 Tote, davon 13 Kinder

Anschlag auf einen zivilen Autokonvoi in der Region Charkiw

Mehr lesen
Bucha
07/04/2022
Leiche suchen

Die von den Russen getötete Frau wird auf dem Foto anhand ihrer Maniküre identifiziert. Ihr Name war Iryna.

Mehr lesen
Bodies found after the liberation of Bucha. Locals would later report mass executions of army-age men (16-60 years old), lined up against the wall in backyards, hands tied with rope or tape. Photo: Vadim Ghirda
02/04/2022
400 Tote, 200 Vermisste (die Zahlen steigen)

Butscha-Massaker. Russen töten, vergewaltigen und foltern Menschen in der Region Kyjiw

Mehr lesen
01/04/2022
Durch zwei Schüsse getötet

Die Russen erschiessen den unbewaffneten Fotojournalisten, Maksym Levin

Mehr lesen
17/03/2022
Der Besatzer erschiesst auch seinen Sohn, aber der Junge überlebte.

Im besetzten Bucha tötet ein russischer Soldat einen Mann vor den Augen von einem seiner drei Söhne.

Mehr lesen
Russian occupiers shelled civilians standing in line to buy bread in Chernihiv
16/03/2022
14 Tote

In Tschernihiw feuern russische Besatzer auf Zivilisten die Schlange stehen um Brot zu kaufen.

Mehr lesen