Zurück
28/03/2022

Im Dorf Shevchenkove, in der Region Kiew, erschiessen zwei Besatzer einen Ehemann und vergewaltigten anschließend seine 33-jährige ukrainische Frau.

Natalia (Name geändert), eine 33-jährige Ukrainerin, gibt an, dass betrunkene russische Besatzer sie mehrere Stunden lang vergewaltigt haben.

Wie « The Times » berichtet, erschossen sie ihren Mann im Hof ​​ihres Hauses.

Natalias 4-jähriger Sohn versteckte sich im Heizungskeller während zwei betrunkene Soldaten der Frau eine Waffe an die Schläfe hielten, sie zwangen sich auszuziehen und sie vergewaltigten. Laut der Frau sagte der Soldat, der ihren Mann erschossen hatte, zu ihr: „Halten Sie besser die Klappe. Andernfalls nehme ich Ihr Kind und zeige ihm das im Haus verstreute Hirn seiner Mutter.“

Etwa 20 Minuten später kehrten die russischen Besatzer zurück um die Frau erneut zu vergewaltigen. Die Soldaten “waren so betrunken, dass sie sich kaum auf den Beinen halten konnten. Schließlich schliefen beide auf den Stühlen ein. Ich schlich mich in den Heizungskeller und sagte meinem Sohn, dass wir ganz schnell laufen müssten. Als ich das Tor öffnete stand mein Sohn neben der Leiche seines Vaters, aber es war dunkel … Ihm war nicht bewusst, dass dies sein Vater war.

Jetzt wohnen Natalia und ihr Sohn bei Verwandten in Ternopil.

Natalia hat ihrem 4-jährigen Sohn noch nichts vom Tod seines Vaters, den sie nie beerdigt hat, erzählt. Die Frau gibt zu, dass sie nicht weiß wie sie mit all dem leben soll.

Mehr erfahren