16/05/2022
Fast jedes der sechzehnstöckigen Gebäude in Nordsaltiwka ist beschädigt

Ein russischer Gefangener bestätigt, dass russische Artilleristen Wohnhochhäuser in Charkiw absichtlich zerstört haben

Die Einwohner von Charkiw gehen nach dem Beschuss durch die Straßen. Foto: Nationalgarde der Ukraine

Der Kommandeur der 25. Artilleriebrigade der russischen Streitkräfte teilte mit, dass die russische Jet-Division genau die Wohnhochhäuser von Charkiw ins Visier genommen habe — der Feind habe gezielt zivile Objekte beschossen. Der Sicherheitsdienst der Ukraine teilte diese Information nach einem Gespräch mit dem russischen Kommandeur mit.

Der Gefangene bestätigt, dass er an der Beschießung von Wohngebieten nicht beteiligt war. Außerdem gab er persönliche Informationen über die russischen Besatzer, die an anderen Kriegsverbrechen der Russischen Föderation beteiligt waren. Sie töteten Zivilisten in Charkiw.

Außerdem wurde einer der Stadtbezirke von Charkiw, Nordsaltiwka, seit Beginn des Krieges fast täglich beschossen. Heutzutage ist fast jedes der sechzehnstöckigen Gebäude beschädigt.

Mehr erfahren

09/10/2022
13 Tote, 89 Verletzte (die genaue Zahl wird ermittelt)

Die Russen beschossen das Wohngebiet von Saporischschja

Mehr lesen
30/09/2022
32 Tote, 118 Verletzte

Russische Streitkräfte beschießen einen humanitären Konvoi in Saporischschja

Mehr lesen
11/09/2022
4 Tote, 3 Verletzte

Russen zielten auf die Strominfrastruktur in der Nähe von Charkiw und verursachten Stromausfälle in mehreren Regionen

Mehr lesen
Chaplyne train station
24/08/2022
25 Tote, 31 Verletzte

Die Russen haben einen Raketenangriff auf den Bahnhof in der Region Dnipropetrowsk begangen

Mehr lesen
30/07/2022
7 Tote, 19 Verletzte

Die Russen warfen Streubomben auf eine Haltestelle der öffentlichen Verkehrsmittel in Mykolajiw

Mehr lesen
prison in Olenivka,
29/07/2022
Mehr als 50 Tote, die Zahl der Verletzten unbekannt (die genaue Zahl wird ermittelt)

Massenmord der ukrainischen Kriegsgefangenen im vorübergehend besetzten Oleniwka

Mehr lesen