Zurück
06/04/2022
Dreitägige Gefangenschaft.

Die Russen foltern Oleg in der Region Kiew.

Oleg survived three-day captivity. The Russians tortured him in the Kyiv region
Foto: Oleksandr Nazarov / hromadske

Oleg, ein Helfer des Christlichen Rehabilitationszentrums der Evangelischen Kirche, wurde von den Russen gefangen genommen. Sie behaupteten, dass sein Arbeitsort eine ukrainische Militärbasis sei. Oleg verbrachte drei Tage in Gefangenschaft. Er wurde gefoltert und hörte die Schreie von Zivilisten die von den Russen getötet wurden.

Zu Beginn des totalen Krieges befanden sich Menschen im Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige. Oleg kümmerte sich um sie. Er blieb die ganze Zeit an Ort und Stelle. Die Russen entführten ihn am 24. März. Sie warfen ihm vor Informationen über die ukrainischen Soldaten zurückzuhalten.

„Sie haben alle hierher gebracht und sie gefoltert. Ich habe gehört, dass zwei Mädchen gebracht wurden. Dann hat einer von ihnen gefragt: Warum hast du sie so schnell getötet? Wir hätten mehr Spaß haben können.“

Die Russen folterten Oleg im Freien. Er hatte die Augen verbunden. Später wurde er für zwei Tage in einen Brunnen gesteckt, derselbe Brunnen in den die Russen später die Leiche eines gefolterten Mannes, der in einem nahe gelegenen Dorf Tiere fütterte, warfen.

Bucha massacre
Foto: Vadym Ghirda

Danach warfen die Besatzer Oleg in eine Scheune wo sie einen älteren Mann, dessen Tochter von einem russischen Scharfschützen erschossen worden war, festhielten.

Oleg survived three-day captivity. The Russians tortured him in the Kyiv region
Oleg in der Nähe des russischen Panzers. Foto: Oleksandr Nazarov / hromadske

Am 27. März begannen die Besatzer schnell zu packen. Sie bereiteten den Rückzug vor.

„Um halb sechs Uhr morgens ging die Tür auf. Sie sagten zu mir: Gott hat deine Gebete erhört. Der Russe wandte sich an den älteren Mann. Er zeigte ihm einen Baum und sagte: Du wirst einen Hügel mit einem Stock darunter sehen.  Daran ist eine Tasche gebunden. Der Name Deiner Tochter steht darauf. Ich habe Dir versprochen, dass ich sie nicht in das Loch werfen werde. Du wirst sie dorthin bringen.“

Oleg bat die Redakteure zu schreiben, dass Gott ihn gerettet habe.

Quelle: Hromadske

Mehr erfahren