Zurück
10/04/2022
Hunderte von Unschuldigen ermordet

Der schwarze Rauch des Krieges über den schwarzen Wäldern von Tschernihiw

Foto: Der staatliche Rettungsdienst

Tschernihiw, eine kleine friedliche Stadt in der nördlichsten Region der Ukraine, wurde zu Recht die Stadt der Legenden genannt. Sie ist tatsächlich voll davon. Sogar ihr Name hat einen legendären Ursprung aus der Vergangenheit. Eine der Theorien bezieht sich auf das Wort „schwarz“ in ihrem Namen („чорний“ in der ukrainischen Sprache), im Bezug auf die „schwarzen“ Wälder die die Stadt umgeben.

Es war eine Stadt mit fast 300.000 Einwohnern, Menschen die stolz auf ihre Stadt und ihr Erbe, auf die wunderschönen Kirchen und Kathedralen von denen einige aus dem 11. Jahrhundert stammen, sind. Vor dem Krieg beteten sie für nichts anderes als Frieden. Aber Ende Februar 2022 wurde Tschernihiw, benannt nach seinen hohen schwarzen Wäldern, buchstäblich schwarz, als sich der Himmel mit Rauch und Trümmerstaub füllte.

Music by the ruins of Chernihiv Photo: Olya Florence
Musik von den Ruinen von Tschernihiw
Foto: Olja Florenz

Aufgrund ihrer Nähe zur Staatsgrenze zu Russland und Weißrussland (es sind weniger als 100 km bis zum Dorf Senkivka, wo sich die Grenzen der drei Länder treffen) und ihrer strategischen Lage auf dem Weg nach Kyjiw ist Tschernihiw seit den ersten Tagen der russischen Invasion bedroht. Es war eines der Hauptziele Russlands die Macht in Tschernihiv zu übernehmen. Aufgrund der heldenhaften Bemühungen der ukrainischen Armee gelang es den russischen Streitkräften jedoch nie die Stadt zu besetzen. Infolgedessen beschlossen die unfähigen russischen Invasoren stattdessen Tschernihiv und seine Bewohner zu zerstören.

Bis zum 8. April wurden, während der Belagerung, rund 700 Zivilisten und Militärangehörige von Russland getötet. So berichtet es die Stadtverwaltung. Alle russischen Kriegsverbrechen die dort begangen wurden werden Tag für Tag dokumentiert.

Chronologie
24.-25. Februar

Am frühen Morgen des 24. Februar wurden die Einwohner von Tschernihiw vom Geräusch der Explosionen von Raketen und Bomben, die ihre Stadt trafen, geweckt. Viele Familien verbrachten die erste Nacht dieser neuen Realität in Notunterkünften. Hunderte von Menschen mussten auf Betonböden in Schulkellern schlafen und konnten nur für kurze Zeit nach Hause rennen um, nach Möglichkeit, Essen und Wasser zu holen. Zum Glück verteidigten die ukrainischen Streitkräfte Tschernihiw erfolgreich gegen den anfänglichen Angriff der russischen Invasionstruppen.

Staying overnight at one of Chernihiv schools Photo: Suspilne Chernihiv
Übernachtung in einer der Schulen in Tschernihiw
Foto: Suspilne Tschernihiw

Am 25. Februar wurde das Gebäude des Staatssicherheitsdienstes von russischen Geschossen getroffen. Danach zielte die russische Armee auf eine Stromleitung und auf eine Wasserpumpstation. Russische Granaten trafen auch die örtliche psychiatrische Arzneiausgabe.

26. Februar

Am 26. Februar wurde ein großes Eisenwaren- und Haushaltswarengeschäft namens „Epicentre“ beschossen. Eine Stunde vor dem Beschuss hatte die örtliche Verwaltung angekündigt, dass der Laden als Sammelstelle für Wasser, Lebensmittel und warme Kleidung für die Bedürftigen fungieren werde. Am selben Tag setzten russische Soldaten „Grad“- (« Hagelkörner » auf Deutsch) Mehrfachraketensysteme gegen zivile Ziele in Tschernihiw, darunter Krankenhäuser, ein Kindergarten und eine Tankstelle, ein.

Consequences of Russia’s shelling in Chernihiv Photo: Wolfgang Schwan
Folgen des russischen Beschusses in Tschernihiw
Foto: Wolfgang Schwan

27. Februar

Die öffentlichen Versorgungsunternehmen und die zivile Infrastruktur in Tschernihiw litten unter anhaltendem, schwerem Beschuss. Einige Stadtteile blieben ohne Heizung und Strom. Lokale Krankenhäuser waren besonders bedroht da das Leben vieler Patienten von der Funktionsfähigkeit elektrischer Geräte abhing. Die russischen Soldaten beschossen das Stadtzentrum vermutlich um nahe gelegene Verwaltungsgebäude zu zerstören. Infolgedessen blieb eines der wichtigsten architektonischen Symbole der Stadt, das ein Kino und ein Jugendzentrum beherbergt hatte, in Trümmern zurück.

«Ich weiß nicht, ob wir überleben werden», sagt Katya, eine 22-jährige Krankenschwester in Tschernihiw.

28. Februar – 2. März

Schwarzer Rauch bedeckte den Himmel über Tschernihiw als am 28. Februar, den ganzen Tag über, der Baumarkt „Epicentre“ und angrenzende Wohngebäude brannten. Ein russischer Marschflugkörper traf die Entbindungsstation und die COVID-Abteilung eines Krankenhauses.  Russlands Bombardierung zerstörte mehrere Infrastrukturen die für die zivile Versorgung die von entscheidender Bedeutung waren und ließ somit die Bewohner ohne Zugang zu medizinischer Versorgung zurück.

Schwarzer Rauch steigt aus dem brennenden „Epicentre“-Laden

Andrii Yarmolenko, der Spielführer der ukrainischen Fußballnationalmannschaft, dessen Karriere in Tschernihiw begann, äußerte sich und kritisierte russische Fußballspieler dafür, dass sie schwiegen währenddem die russische Armee unschuldige Zivilisten in der Ukraine tötete.

3.-4. März

Die russischen Streitkräfte zerstörten grosse Teile der Stadt durch umfangreiche Bombardements, Mörserfeuer und Luftangriffe. Am frühen Morgen traf eine russische Rakete ein Tanklager. Dann zielten weitere Raketen auf ein großes Wohngebiet im Stadtzentrum. Es befanden sich keine militärischen Infrastrukturen oder Stützpunkte in der Nähe. Die Invasoren schafften es nicht auf Tschernihiw vorzudringen, also konzentrierten sie sich stattdessen darauf Zivilisten anzugreifen und zu töten.

Vladyslav Atroshenko, der Bürgermeister von Tschernihiw, kommentierte: „Das letzte Mal, dass Tschernihiw solche Bombardierungen erlebte war im August 1941 als die Nazis angriffen. Im Jahr 2022 begeht Russland Kriegsverbrechen gegen die Stadt und ihre Bewohner.“

A residential building in Chernihiv after Russia’s shelling Photo: Marian Kushnir
Ein Wohnhaus in Tschernihiw nach dem russischen Beschuss
Foto: Marian Kuschnir

Am 3. März wurden Dutzende von Gebäuden zerstört. Schulen und andere Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser, Wohngebäude und Baudenkmäler waren darunter. Der staatliche Rettungsdienst meldete 47 Tote und 18 Verletzte nach den russischen Luftangriffen. Aufgrund des anhaltenden schweren Beschusses konnte keine sichere Evakuierung für Zivilisten, darunter 11 schwerkranke krebskranke Kinder die sich in einem Luftschutzbunker versteckten, organisiert werden.

Die zerstörte Schule Nr. 18 in Tschernihiw
Foto: Der staatliche Rettungsdienst

Valentyn Osypenko, der Zeuge all der Schrecken in Tschernihiw war, sagte: «Ich denke, es war Absicht, dass sie zivile Ziele trafen. Unser Haus ist zerstört, unser Auto ist niedergebrannt.»

5. bis 9. März

Die Zahl der zivilen Opfer stieg in diesen Tagen dramatisch an, als Russland mehrere FAB-500-Bomben mit hochexplosiven Sprengköpfen abwarf. Die Stadtverwaltung meldete am 9. März über 60 Tote und über 400 Verletzte. Glücklicherweise explodierten einige der abgeworfenen Bomben nicht. Sie wurden in Wohngebieten der Stadt aufgefunden. Bevor tapfere Einsatzkräfte sie entschärfen konnten stellten jedoch immer noch eine ernsthafte Gefahr für die lokale Bevölkerung dar.

Eine nicht explodierte russische Bombe die von ukrainischen Rettungsdiensten in Tschernihiw entschärft wurde
Video: The Sun

Doktor Oleh Luzan, der im wichtigsten Regionalkrankenhaus von Tschernihiw arbeitet, sagte: „Was mich überrascht hat war wie wahllos die Angriffe waren, mit wie vielen Zivilisten wir es zu tun hatten. Viele von ihnen erlitten schwere Verletzungen, viele starben.“

Die Situation in den kritischen Infrastrukturen verschlechterte sich. Die Bewohner vieler Gebiete hatten keinen Zugang zu Heizung, Wasser, Gas, Strom und auch kein Telefonnetz. Menschen versteckten sich zeitweise oder lebten sogar rund um die Uhr in Kellern oder Notunterkünften. Viele von ihnen hatten ihr Zuhause verloren. Sie konnten nicht einmal Nachrichten an Freunde oder Verwandte senden. Eine Familie die versuchte alleine aus Tschernihiw zu fliehen fuhr mit ihrem Gefährt auf eine Mine: 3 Menschen starben und 3 wurden verletzt. Eine andere Gruppe wurde, als sie versuchten zu Fuß aus Tschernihiw zu entkommen, von russischen Truppen beschossen: 4 Personen der Gruppe wurden getötet und 3 verletzt.

Am 6. März verlieh der ukrainische Präsident der Stadt Tschernihiw den Titel einer Heldenstadt für seine heldenhafte Verteidigung.

11. März

In der Nacht vom 11. März zerstörten russische Luftangriffe zwei architektonische Wahrzeichen von Tschernihiw. Das erste war ein lokales Gebäude aus dem 19. Jahrhundert das später in eine Bibliothek für Kinder umfunktionniert wurde. Der Bau blieb während des Zweiten Weltkriegs unberührt, bis 2022, als Russland einmarschierte. Ein weiteres architektonisches Wahrzeichen das zerstört wurde, war das Fußballstadion von Tschernihiw.

Zerstörtes Tschernihiw, 11. März
Video: Serhij Lomosa

Zu diesem Zeitpunkt, nachdem russische Streitkräfte kritische zivile Infrastruktur bombardiert und eine humanitäre Katastrophe in Tschernihiw verursacht hatten, hatte der größte Teil der Stadt keinen Zugang mehr zu Versorgungsdiensten.

12.-13. März

Russlands Raketen trafen das Hotel „Ukraine“, einen der bekanntesten Orte der Stadt. Bei einem Luftangriff auf eines der Wohngebiete wurden 5 Menschen getötet: zwei 3-jährige Geschwister, ein 12-jähriges Mädchen und ihre Eltern. Die ganze Familie wurde tot unter den Trümmern gefunden.

Victor Onyshchenko paints the damaged Hotel “Ukraine”  that was hit by a Russian airstrike in Chernihiv. Photo: Heidi Levine for The Washington Post
Victor Onyshchenko malt das beschädigte Hotel „Ukraine“
das von einem russischen Luftangriff in Tschernihiw getroffen wurde
Foto: Heidi Levine für die Washington Post

Aufgrund des ununterbrochenen Bombardements durch russische Artillerie- und Raketenangriffe konnten die kommunalen Dienste die Schäden an der kritischen zivilen Infrastruktur nicht reparieren. Infolgedessen hatten rund 80 % der Haushalte in Tschernihiw keinen Strom. Die Stadt wurde belagert. Ihre Bewohner mussten sich in langen Schlangen anstellen, sei es nur um ihre Telefone aufzuladen. Sie mussten Freilufttoiletten bauen und Generatoren benutzen um ihr Essen zu kochen.

„Es gibt riesige Schlangen in den Geschäften die fast nichts anzubieten haben. Auf der Suche nach Nahrung wandern Menschen durch die Stadt. Apotheken haben keine Medikamente, sie können nur über Freiwilligenzentren bezogen werden. Nahrung gibt es auch nur in Freiwilligenzentren. Die Menschen flüchten weiter. Autos fahren durch einen unsicheren Korridor; sie werden beschossen“, sagen Journalisten der Washington Post nach 7 Tagen Belagerung in Tschernihiw.

14.-15. März

Die russische Armee zerstörte weiterhin wichtige zivile Infrastrukturteile der Stadt. Ein Teil des Gebäudes der Nationalen Polytechnischen Universität Tschernihiw fällt den Explosionen zum Opfer. Russische Truppen zielten auch auf die Infrastrukturen der Gas- und Wasserversorgung. Die Invasoren ließen die Einwohner von Tschernihiw sogar ohne Nahrung zurück. Sie haben ein Lebensmittellager und einen Markt beschossen. Am 14. März starben 10 Menschen bei den anhaltenden russischen Angriffen. Unterdessen weigerte sich Russland weiterhin humanitäre Korridore für die Evakuierung von Zivilisten zu öffnen.

Am 15. März starben in Tschernihiw über 100 Zivilisten durch den russischen Beschuss und die Bomben.

16.-17. März

Russlands Gräueltaten gegen Ukrainer in Tschernihiw gingen auf noch grausamere und unmenschlichere Weise weiter. Russlands Artillerie zielte auf unschuldige Zivilisten die in einer Schlange für Brot anstanden. 14 Menschen wurden getötet und über 100 Menschen verletzt. Insgesamt wurden am 16. März 53 Leichen in die Leichenhalle in Tschernihiw transportiert.

Killed people on the ground in Chernihiv,  March 16 Photo: Suspilne Chernihiv
Getötete Menschen am Boden in Tschernihiw, 16. März
Foto: Suspilne Tschernihiw

Wolodymyr Shyk war unter denen die für Brot anstanden. Als der Beschuss begann wurde er zu Boden geschleudert und sein Knie wurde zerrissen.

«Ich habe überall Blut gesehen», sagte er. «Zwölf Menschen sind nicht mehr  aufgestanden. Sie wurden sofort getötet.»

Am Tag darauf wurde eine weitere Gruppe von Zivilisten, die für Wasser anstand, von russischem Geschossen getroffen. 14 weitere Menschen starben.

18.-22. März

In diesen Tagen befand sich Tschernihiw in einem Zustand der absoluten humanitären Katastrophe, fast ohne Zugang zu Strom, Wasser und Heizung. Viele ältere Menschen starben nicht nur unter dem Beschuss, sondern auch weil sie keinen Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten hatten.

23.-25. März

Die russische Armee zerstörte die Hauptbrücke von Tschernihiw über den Fluss Desna. Sie liegt auf dem Weg nach Kyjiw und wurde von Menschen genutzt die vor dem Krieg fliehen wollten ebenso wie von freiwilligen Helfern denen es, trotz Abwesenheit von humanitären Korridoren, gelang über 10.000 Zivilisten zu evakuieren. Über dieselbe Brücke wurde auch humanitäre Hilfe in die Stadt hinein transportiert.

The bridge over Desna is destroyed. Photo: unknown
Die Brücke über Desna wird zerstört
Foto: unbekannt

Der russische Beschuss ging die ganze Zeit über weiter. Die örtlichen Leichenschauhäuser waren voll. 40-45 leblose Körper wurden täglich eingeliefert. Das sind 5 bis 6 Mal mehr als an friedlichen Tagen.

In einem Interview sagte der Bürgermeister der Stadt, Oleksandr Atroshenko: «Sie haben hier nicht gegen die Armee gekämpft. Sie bombardierten Zivilisten. »

26.-28. März

Es sind viele Wohngebäude und zivile Infrastrukturen durch den russischen Beschuss schwer beschädigt worden. Jeden Tag wurden 15 bis 20 verwundete Zivilisten in die Krankenhäuser gebracht. Viele von ihnen blieben im Krankenhaus Nr. 2, oft zusammen mit Familien die ihr Zuhause verloren hatten.

„Viele Menschen bleiben unter den zerstörten Häusern verschollen. Die Menschen sind oft gezwungen ihre Nachbarn und Verwandten in den Höfen ihrer Häuser zu begraben. Wir können also nicht einmal die genaue Zahl der Opfer angeben. Außerdem kommen jeden Tag verletzte Menschen in die Krankenhäuser… Einige werden ihre Wunden nicht überleben und viele von ihnen werden lebenslang behindert bleiben. Einige haben ein Bein, ein Auge oder einen Arm verloren“, sagte der Sekretär des Stadtrats von Tschernihiw, Oleksandr Lomako.

Dozens of wooden coffins are seen in the back of the Chernihiv City Hospital №2.  City residents have been forced to bury their dead in mass graves. Photo:  Heidi Levine / The Washington Post
Dutzende von Holzsärgen sind im hinteren Teil des Krankenhauses Nr. 2 in der Stadt Tschernihiw zu sehen.
Die Bewohner der Stadt wurden gezwungen, ihre Toten in Massengräbern zu bestatten
Heidi Levine für die Washington Post

Eine Gruppe von freiwilligen Helfer die versuchten humanitäre Hilfe, u.a. Medikamente und Lebensmittel, nach Tschernihiw zu liefern wurde von russischem Artilleriefeuer getroffen. Mehrere wurden verletzt, einer von ihnen erlitt eine Gehirnerschütterung.

29. März — 1. April

Selbst nachdem Russland begonnen hatte seine Truppen aus der Region Tschernihiw abzuziehen hörte der Beschuss auf die Stadt  nicht auf. Am 29. März wurden ein Markt und ein Einkaufszentrum beschädigt und niedergebrannt. Eine der wichtigsten Bibliotheken der Stadt wurde ebenfalls von Artilleriefeuer getroffen.

Kateryna Mykrevych sagt: «Ich musste fliehen weil alles zerstört war. Es gab kein Gas, keinen Strom, kein Wasser in der Stadt. Unsere Kinder sterben. Mein Sohn musste in Tschernihiw bleiben. Ich konnte nur meine Tochter mitnehmen. Es tut sehr weh. Jetzt können wir nirgendwo hin. Unsere ganze Nachbarschaft ist zerstört. Alles ist komplett zerstört

Chernihiv. Photo: Alexis Diao / The Washington Post
Direktangriff auf eines der Wohngebäude in Tschernihiw
Foto: Alexis Diao, The Washington Post

Die russische Armee feuerte auf einen Konvoi von 5 Bussen welche mit Zivilisten gefüllt waren die evakuiert werden sollten. Ein freiwilliger Helfer starb, 4 wurden schwer verletzt. Bis Ende März gab es immer noch keine sicheren Fluchtwege aus der Stadt und auch keine vereinbarten humanitären Korridore.

Am 1. April beschossen russische Streitkräfte das Regionalzentrum für moderne Onkologie. Drei Mitarbeiter des Krankenhauses wurden verletzt.

2. bis 8. April

Die ukrainischen Streitkräfte befreiten die Dörfer und Städte in der Region Tschernihiw nachdem die Gebiete von russischen Invasoren geräumt wurden. Glücklicherweise konnte die humanitäre Hilfe endlich die Bedürftigen erreichen. Wie der Bürgermeister von Tschernihiw berichtete wurden 70 % der städtischen Infrastruktur zerstört. Es wurden jedoch schon neue Wege organisiert und die Straßen der Stadt wurden nach und nach entmint.

Sicherheitsrisiken bleiben. Es ist schwer vorherzusagen wie viel Zeit benötigt wird, um das gesamte Gebiet der Stadt und ihrer Umgebung, die jetzt unter ukrainischer Kontrolle sind, zu deminieren. Und in Tschernihiw herrscht noch immer kein Friedensgefühl da die russischen Streitkräfte versuchen könnten erneut zurückzukehren.

Passing by the ruins of the Hotel "Ukraine". Photo: Justin Jau
Vorbei an den Ruinen des Hotels „Ukraine“
Foto: Justin Jau

Nach mehr als einem Monat unter russischer Belagerung ist die Zahl der zivilen Todesopfer in Tschernihiw immer noch unklar. Die Stadt mit einer über 1300-jährigen Geschichte ist buchstäblich ausgelaugt. Die Hoffnung kehrt langsam zurück aber die überlebenden Einwohner haben verstanden, dass es noch ein langer Weg ist um Tschernihiw wieder zu einem sicheren Ort zu machen.

Russlands Kriegsverbrechen in Tschernihiv sind umfangreich: zerstörte Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, zerstörte Kulturerbestätten, Dutzende von Wohngebäuden die in Schutt und Asche gelegt wurden, Hunderte von Toten und Schwerverletzten, darunter auch Kinder. Die Liste der Verbrechen Russlands ist lang und die Welt muss die Wahrheit über Russlands Gräueltaten erfahren.

Teilen Sie diese Informationen also bitte auf weiter Basis um sicherzustellen, dass Russlands Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt und für die von ihnen begangenen Verbrechen bestraft werden.

Von Yaroslav Turbil, geboren und aufgewachsen in Tschernihiw

Mehr erfahren

19/04/2022
Campaign of Terror

„Töte sie alle“. Wie Russland Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine, zerstört

Mehr lesen
Mariupol
05/04/2022
Eine Chronologie der Kriegsverbrechen

Die Tragödie von Mariupol

Mehr lesen