Chronologie von Maßnahmen, die die Menschheit aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine mit einer Hungersnot bedrohen

Die Schwarzmeer-Getreide-Initiative wird fortgesetzt, berichtete der ukrainische Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakov. Am 3. November werden voraussichtlich 8 Schiffe mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen den “Getreidekorridor” passieren.

Später wurde bekannt, dass Russland bereit war, ein Abkommen über die sichere Ausfuhr ukrainischer Ernten durch das Schwarze Meer wieder aufzunehmen.

02/11/2022

Russland hat unter einem falschen Vorwand die Annullierung der Getreideexportinitiative angekündigt.

“Dies ist eine absolut absichtliche Blockade durch Russland. Dies ist eine absolut durchsichtige Absicht Russlands, die Gefahr einer großen Hungersnot nach Afrika und Asien zurückzubringen. Über 2 Millionen Tonnen Lebensmittel befinden sich im Meer. Das bedeutet, dass sich der Zugang zu Nahrungsmitteln für mehr als 7 Millionen Verbraucher verschlechtert hat”, erklärte Wolodymyr Selenskyj, der Präsident der Ukraine.

29/10/2022

Russland verzögert die Inspektionen von Schiffen, die in ukrainische Seehäfen ein- und ausfahren, was zu einer Warteschlange geführt hat, die bereits über 170 Schiffe zählt. Nach Angaben des ukrainischen Ministeriums für Infrastruktur  können die ukrainischen Häfen derzeit nur mit 25-30 % ihrer Kapazität arbeiten.

25/10/2022

Seit dem 14. Oktober 2022 haben die dem Gemeinsamen Koordinierungszentrum in Istanbul zugewiesenen russischen Inspektoren die Inspektion von Schiffen, die auf dem Weg zu den ukrainischen Häfen sind, um Getreide zu laden, oder die bereits beladen und auf dem Weg zu ihrem endgültigen Bestimmungsort sind, erheblich verlängert. Dies hat dazu geführt, dass über 165 Schiffe in einer Warteschlange in der Nähe der Bosporusstraße festsitzen, und diese Zahl steigt täglich weiter an.

24/10/2022

Russland hat einen weiteren Angriff mit Kamikaze-Drohnen auf Mykolajiw verübt. Bei diesem Angriff wurde eine Umschlaganlage für Pflanzenöl schwer beschädigt und in Brand gesetzt, was zum Verlust von etwa 7 Tausend Tonnen Pflanzenöl führte. 17% der weltweiten Exporte dieser Produkte verliefen über dieses Terminal in Mykolajiw.

17/10/2022

Nach einer Untersuchung von Associated Press und der PBS-Serie “Frontline” wurde Getreide im Wert von mindestens 530 Millionen Dollar aus dem vorübergehend besetzten Gebiet der Ukraine gestohlen.Es wird eine ausgeklügelte Schmuggeloperation unter russischer Führung beschrieben, bei der gefälschte Manifeste und Täuschungsmanöver auf See eingesetzt wurden. AP nutzte Satellitenbilder und Daten von Seefunk-Transpondern, um drei Dutzend Schiffe aufzuspüren, die auf mehr als 50 Fahrten Getreide aus den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine zu Häfen in der Türkei, Syrien, dem Libanon und anderen Ländern transportierten.

03/10/2022

Seit die Getreideinitiative ihre Arbeit aufgenommen hat, hat das UN-Welternährungsprogramm vier Schiffe mit 121 000 Tonnen Weizen beladen, die nach Äthiopien, Jemen und Afghanistan geschickt wurden. Das fünfte Schiff wurde vom WFP für die Lieferung von 50 000 Tonnen Weizen nach Somalia geschickt.

03/10/2022

In den ersten zwei Monaten der Getreideinitiative wurden 5,5 Millionen Tonnen landwirtschaftlicher Produkte exportiert. 241 Schiffe haben die Häfen von Odessa, Tschornomorsk und Piwdennyj verlassen. 60% der Schiffe waren für die Märkte in Asien, Afrika und dem Nahen Osten bestimmt. Darunter befanden sich 33 Schiffe mit 880 Tausend Tonnen Getreide, die für die am meisten betroffenen Länder bestimmt waren, die hauptsächlich auf ukrainische Agrarexporte angewiesen sind.

30/09/2022

Durch gezielte russische Raketeneinschläge wurden der Milchviehbetrieb und 4 Gebäude der Schweinefarm “Stepnoj” in der Region Saporischschja zerstört. Über 6.000 Schweine und 1.000 Färsen wurden getötet. “Plemzavod Stepnoj” ist einer der besten und modernsten landwirtschaftlichen Betriebe der Ukraine.

29/09/2022

Das Ministerkabinett der Ukraine hat das Abkommen über die Einrichtung eines Projektbüros der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in der Ukraine genehmigt. Bis Mitte August stellte die FAO landwirtschaftliche Soforthilfe (Saatgut, Mehrzweck-Bargeld) für 80 Tausend Kleinbauern in 13 Regionen der Ukraine bereit, die von den Ländern und NROs finanziert wurde.

28/09/2022

Als Reaktion auf die Probleme der Ernährungssicherheit der Bevölkerung in afrikanischen Ländern hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj einen Erlass über die Bereitstellung von 50.000 Tonnen Weizen als humanitäre Hilfe zur Unterstützung der Maßnahmen der Regierungen von Äthiopien und Somalia zur Verbesserung der humanitären Lage in ihren Ländern herausgegeben.

21/09/2022

Nach Angaben der Conflict Observatory wurde seit dem 24. Februar 2022 jede sechste (15,73%) Lageranlage für Getreide durch den Krieg beschädigt. Einer Satelliteneinschätzung zufolge wiesen 75 der 344 Anlagen sichtbare Schäden auf. Die absichtliche und wahllose Zerstörung von Infrastrukturen zur Lagerung von Ernte kann nach dem internationalen Recht als ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit betrachtet werden.

15/09/2022

Am Morgen des 4. September griffen russische Invasoren die Stadt Otschakiw in der Region Mykolajiw an und zerstörten einen Getreidespeicher mit etwa zweitausend Tonnen Getreide.

04/09/2022

Nach Angaben des ukrainischen Ministeriums für Infrastruktur wurden im August im Rahmen der Getreideinitiative 1,72 Mio. Tonnen landwirtschaftlicher Produkte aus den Häfen von Odessa, Tschornomorsk und Piwdennyj verladen. Im ersten Monat des humanitären Getreidekorridors verließen insgesamt 68 Schiffe die nicht blockierten Häfen, deren Zielhäfen in 18 Ländern liegen.

01/09/2022

Das erste vom UN-Welternährungsprogramm (WFP) gecharterte Schiff mit ukrainischem Getreide für Äthiopien, wo Millionen Menschen vom Hungertod bedroht sind, hat den Hafen von Dschibuti erreicht. Am selben Tag verließ ein weiteres vom WFP gechartertes Schiff, die MV Karteria, mit 37.000 Tonnen Weizen die Ukraine, um im Jemen humanitäre Hilfe zu leisten, wo über 17 Millionen Menschen mit extremer Hungersnot zu kämpfen haben.

30/08/2022

Nach Angaben der militär-zivilen Verwaltung der Region Luhansk wurden alle 200.000 Tonnen Getreide, die auf den Feldern von Agroton (einem der führenden landwirtschaftlichen Unternehmen der Region) geerntet wurden, gestohlen und aus der Region Luhansk nach Russland transportiert. Die Landwirte in den besetzten Gebieten behaupten inzwischen, dass die Lage in der Landwirtschaft der Region nahezu katastrophal ist.

25/08/2022

In den ersten 5,5 Monaten des Krieges Russlands gegen die Ukraine ist es gelungen, fast 10 Mio. Tonnen landwirtschaftlicher Produkte auszuführen (im letzten Jahr war es mit 19,6 Mio. Tonnen fast doppelt so viel). Mit allen verfügbaren Logistikrouten exportierte die Ukraine in den ersten zwei Augustwochen fast 2 Mio. Tonnen Getreide, während es im Juli etwa 3 Mio. Tonnen waren.

23/08/2022

Seit das erste Schiff die Ukraine am 1. August verlassen hat, wurden über 720.000 Tonnen Getreide und Lebensmittel im Rahmen der Schwarzmeer-Getreide-Initiative von 33 Schiffen aus der Ukraine exportiert.

22/08/2022

Der ukrainische Agrarbetrieb “HarvEast” (gehört zu den Top-10 nach Landflächen) teilte mit, dass Russland bis zu 200.000 Tonnen Getreide von seinen Farmen in der vorübergehend besetzten Ostukraine geplündert hat. 50.000 Tonnen Getreide wurden von russischen Lastwagen aus den Lagern geholt, unter anderem aus den Dörfern in der Nähe von Mariupol; weitere 150.000 Tonnen wurden von den besetzten Feldern geerntet, die sich nun außerhalb der Kontrolle des Landes befinden.

12/08/2022

Der Massengutfrachter BRAVE COMMANDER kam im ukrainischen Seehafen Piwdennyj an, um 23.000 Tonnen Getreide zu laden. Der Frachter wird im Rahmen des UN-Welternährungsprogramms zur Unterstützung von Ländern, die von Hungersnot bedroht sind, Nahrungsmittelhilfe für Äthiopien transportieren.

12/08/2022

Spanien hat ein Pilotprojekt gestartet, bei dem getestet wird, ob die Einfuhr von Getreide aus der Ukraine mit der Bahn möglich ist. Die spanische Eisenbahngesellschaft “Renfe” organisierte einen speziellen Güterzug mit 25 40-Fuß-Containern, die mit speziellen Auskleidungen für den Transport von Getreide ausgestattet sind. Er verließ Madrid am 9. August in Richtung der polnischen Stadt Chelm (nahe der ukrainischen Grenze). Er wird 600 Tonnen Mais aufnehmen und Anfang September nach Barcelona zurückkehren.

11/08/2022

Drei weitere Frachtschiffe, beladen mit rund 58.000 Tonnen ukrainischen Getreide, bildeten eine Schiffskarawane und verließen ukrainische Schwarzmeerhäfen. Nach Angaben des ukrainischen Ministers für Infrastruktur Oleksandr Kubrakov verließen die beiden Massengutfrachter ROJEN und POLARNET den Hafen von Tschornomorsk in Richtung Vereinigtes Königreich und Irland, und der Massengutfrachter NAVI STAR verließ den Hafen von Odessa in Richtung Karasu in der Türkei, seinem endgültigen Zielort. Ihr erster Halt ist jedoch in türkischen Gewässern zur Durchführung einer gemeinsamen Inspektion.

05/08/2022

Der unter der Flagge Sierra Leones fahrende Massengutfrachter Razoni verließ den Hafen von Odessa mit über 26000 Tonnen Mais an Bord und ist nach einer Inspektion in Istanbul auf dem Weg nach Tripoli im Libanon. Es ist das erste Handelsschiff, das den ukrainischen Hafen über den vereinbarten humanitären Korridor im Schwarzen Meer seit dem Beginn der umfassenden Invasion in der Ukraine verlässt.

01/08/2022

Durch den gezielten Beschuss des Hauses in der Stadt Mykolajiw durch den Feind wurden der Inhaber und Geschäftsführer von “Nibulon” (eines der größten landwirtschaftlichen Unternehmen der Ukraine) und Held der Ukraine Oleksii Vadatursky und seine Frau Raisa getötet.

31/07/2022

Russische Raketen trafen und beschädigten die kritische Hafeninfrastruktur im Gebiet Mykolajiw.

26/07/2022

Einen Tag nach der Unterzeichnung der Initiative über den sicheren Transport von Getreide und Lebensmitteln aus ukrainischen Häfen (Odessa, Tschornomorsk und Piwdennyj) haben zwei russische Raketen die Infrastruktur des Hafens von Odessa getroffen und beschädigt.

23/07/2022

Die russischen Besatzungsbehörden beschlagnahmten rund 70 000 Tonnen frisch geerntetes Getreide von ukrainischen Landwirten (Unternehmen “Nibulon” und “Agroton”) im Gebiet Luhansk und brachten das Getreide nach Russland.

22/07/2022

Nach einer Woche des absichtlichen Beschusses von Weizenfeldern in der ukrainischen Region Saporischschja durch russische Truppen meldete das private Agrarunternehmen “Myr”, dass etwa 1.000 Hektar verbrannt sind. Bei erwarteten Erträgen von 6 Tonnen pro Hektar in dieser Region bedeutet dies, dass das Unternehmen etwa 6.000 Tonnen Weizen verloren hat.

20/07/2022

Im vorübergehend besetzten Gebiet der Region Saporischschja gründeten die Invasoren die so genannte “Staatliche Getreidegesellschaft” und beschlagnahmten 20 Getreidesilos, die den  örtlichen Unternehmern gehörten. Diese Getreidesilos werden zusammen mit dem gelagerten Getreide, das derzeit von den Besatzungsbehörden illegal exportiert wird, als gestohlen betrachtet.

18/07/2022

Russische Raketen trafen und zerstörten das Silo mit mehr als 5.000 Tonnen Getreide im Bezirk Synelnykowe im Gebiet Dnipropetrowsk.

18/07/2022

“Bachmut Agrarian Union”, private Aktiengesellschaft in der Nähe des Switlodar-Bogens und der Frontlinie informierte über die Zerstörung des riesigen Schweinezuchtkomplexes durch Raketen und Bombeneinschläge während der feindseligen Handlungen. Der Komplex hatte eine Kapazität von 100.000 Schweinen. Obwohl es der Verwaltung gelang, den größten Teil des Viehs an die nächstgelegenen fleischverarbeitenden Betriebe zu liefern, verendeten etwa 17.000 Schweine auf dem Gelände des zerstörten Schweinekomplexes.

14/07/2022

Der Getreidesilo des Unternehmens “Agroton” in der Stadt Siwersk, Gebiet Donezk, wurde infolge der feindseligen Handlungen zerstört. Dabei gingen 5.300 Tonnen Sonnenblumen verloren.

13/07/2022

Die russischen Invasoren haben die erste Lieferung von 7.000 Tonnen geplünderten ukrainischen Getreides aus dem vorübergehend besetzten Hafen von Berdjansk organisiert. Dies wurde offiziell von der russischen Interfax gemeldet.

30/06/2022

Der russische Beschuss des Chemiewerks “Asot” in der ukrainischen Stadt Sewerodonezk führte zu dessen teilweiser Zerstörung. Den ganzen Juni über wurde dieses Werk, eines der größten Chemiewerke Europas, das Stickstoffdünger für die Landwirtschaft herstellt (über 1 Mio. Tonnen jährlich), weiter bombardiert. Jetzt ist es unter russischer Besatzung.

08/06/2022

Russische Truppen haben einen Raketenangriff auf einen der größten spezialisierten Seehäfen der Ukraine, Nika-Tera, in Mykolajiw durchgeführt. Nach dem Beschuss brach in dem Hafen ein Feuer aus. Das Feuer zerstörte zwei Lagerhäuser mit Getreidemehl. Insgesamt brach das Feuer auf 10 Tausend Quadratmetern aus.

04/06/2022

Zwei unter russischer Flagge fahrende Massengutfrachter sind beim Anlegen und Beladen mit gestohlenem ukrainischem Getreide auf der Krim zu sehen. Die Bilder von Maxar Technologies, die vom 19. und 21. Mai datiert sind, zeigen die Schiffe — die Matros Posynitsch und die Matros Koschka — angedockt neben etwas, das wie ein Getreidesilo aussieht, wobei das Getreide vom Fließband in einen offenen Laderaum fließt.

25/05/2022

In Charkiw haben die russischen Truppen das einzige nationale Zentrum für pflanzengenetische Ressourcen in der Ukraine vorsätzlich vollständig zerstört. Zehntausende von Proben wurden zerstört, darunter auch Getreideproben, die Hunderte von Jahren alt sind und nicht wiederhergestellt werden können.

18/05/2022

Das russische Handelsschiff Matros Posynitsch, das mit in der Ukraine gestohlenem Getreide beladen war, wurde im syrischen Hafen von Latakia identifiziert.

12/05/2022

Starke russische Bomben wurden auf das Gebiet des Unternehmens Golden Agro in Rubischne (Gebiet Luhansk) abgeworfen. Der kürzlich eröffnete Silos-Komplex mit einer Lagerkapazität von 30.000 Tonnen Getreide wurde zerstört.

03/05/2022

Russische Truppen in der besetzten Stadt Melitopol haben die gesamte Ausrüstung eines Händlers für landwirtschaftliche Geräte Agrozek  im Wert von 5 Millionen Dollar gestohlen und nach Tschetschenien geliefert.

02/05/2022

Durch den Beschuss haben die russischen Angreifer den Getreidespeicher im Bezirk Krywyj Rih im Gebiet Dnipropetrowsk schwer beschädigt.

27/04/2022

Das Getreideterminal von UkrTransAgro, das im Seehafen von Mariupol betrieben wurde, wurde von russischen Truppen vollständig zerstört.

23/04/2022

Die Agricom-Gruppe hat keinen Zugang zur Bewirtschaftung von 15-20% der Felder im Gebiet Tschernihiw (2.000 Hektar), da diese vermint wurden.

19/04/2022

Russische Truppen haben mit einem Raketenangriff in der Region Mykolajiw die Lagerhallen der katarischen Tochtergesellschaft QTerminals beschädigt.

10/04/2022

Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministers Hulusi Akar befinden sich im Schwarzen Meer noch rund 400 Minen russischer Herkunft (Quelle: Hürriyet Daily News). Einige davon haben bereits die Küsten der Türkei und anderer Schwarzmeerländer erreicht.

07/04/2022

Die Ölraffinerie Krementschuk wurde durch russische Raketen beschädigt.

07/04/2022

Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitrij Medwedew, drohte der Weltgemeinschaft mit Einschränkungen für den russischen Export von Agrarprodukten in “unfreundliche” Länder. Er bezeichnete Nahrungsmittelexporte offen als Waffe und bekräftigte den Status der Russischen Föderation als Aggressor nicht nur im Militär- und Energiesektor, sondern auch im Nahrungsmittelbereich.

01/04/2022

Verminung von Zufahrtsstraßen zu landwirtschaftlichen Flächen in Tschernihiw, Charkiw, Kyjiw und anderen Regionen der Ukraine. In vielen Fällen wird die Feldarbeit in den Jahren 2022 und 2023 unmöglich sein, selbst in den befreiten Regionen.

24/03/2022

Russland hat die empfohlenen Routen vom Bosporus nach Odessa vermint und macht dafür die Ukraine verantwortlich.

03/03/2022

Russische Mörser zerstörten das örtliche Elektrizitätswerk, wodurch der gesamte Strom abgeschaltet wurde und es kam zum Ausfall des automatischen Systems zur Fütterung und Bewässerung der größten Geflügelfarm Europas. Die Hühnerfarm Tschornobajiwska im Gebiet Cherson hat fast 4 Millionen Hühner durch das Verdursten und Verhungern verloren.

01/03/2022

Das Öldepot in Wassylkiw wurde zerstört. Der Beginn einer gezielten Zerstörung der Infrastruktur: Öldepots, Maschinentransportstationen, Getreidespeicher und Straßen in der Ukraine, um jede Möglichkeit für wirtschaftliche Aktivitäten, einschließlich der landwirtschaftlichen Produktion, zu vernichten. Massenexekutionen von Zivilisten, einschließlich Landarbeitern.

26/02/2022

Der Beginn der russischen bewaffneten Aggression gegen die Ukraine.

  • Die Getreideexporte aus der Ukraine sind durch die Blockade der Häfen durch das russische Militär ausgesetzt worden. Russland hat rund 90 mit landwirtschaftlichen Gütern beladene Handelsschiffe im Schwarzen Meer blockiert. In den ersten Tagen wurden fünf Schiffe mit Raketen beschossen, ein Schiff ist gesunken, und es wurden Tote und Verletzte gemeldet.
  • Die Besetzung der ukrainischen Gebiete führt zur Verunmöglichung der Feldarbeiten. Nach Angaben des ukrainischen Agrarministeriums werden 30% der Flächen für Frühjahrskulturen im Jahre 2022 nicht besät werden können.
24/02/2022

Militärübungen im Asowschen und Schwarzen Meer verursachten Verzögerungen in der Logistik und die Notwendigkeit, die Schifffahrtsroute entlang der Küste zu koordinieren, sowie das Widerstreben der Schiffsbesitzer, unter hohem Risiko zu arbeiten.

13/02/2022
Mehr anzeigen